×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Pronomen-Pathos-Porn

Gloria live in Köln

Der Pathos tropft von der Decke, Klaas schließt die Augen, Gloria geben ein Konzert. Es riecht nach Knoblauch. Bloß nicht lachen jetzt. Bloß nicht lachen.
Geschrieben am
11.08.15, Köln, Studio 672

»Mir jeht et an sich janz joot«, dachte man gerade noch strunznaiv, doch Gloria sind angetreten, einem vom Gegenteil zu überzeugen. Du, Du, Du! Nahezu jeder Song von dem Typen von Wir sind Helden und dem anderen von Joko und Klaas ist direkte Ansprache an die Lauschenden. Was man sich da alles anhören muss. »Glaubst du wirklich?«, »Dein Auge ist getäuscht«, »Du fällst mit deinen Füßen«, »Am Boden quälen dich die Fragen«, »Du könntest es erkennen«, »Deine Kleider sind so schwer«, »Ohne den Mut gehst du drauf«, »Du kennst mich viel zu wenig«. Ja, ist ja gut.
Also, Klaas Heufer-Umlauf, Mark Tavassol und vier Typen ohne Namen, die von Klaas mit »Er, er, er und er« vorgestellt werden, geben ein Release-Konzert anlässlich der Veröffentlichung ihres zweiten Albums »Geister« im Studio 672 und circa 150 Menschen fühlen es. »Man muss sich darauf auch mal einlassen können«, »Man möchte ernst genommen werden«, »Ich kann auch anders«, sagt der düstere Blick und die geschlossenen Augen von Nicht-nur-Ulknudel Klaas. Gebongt, hey, who am I to judge? Um einen herum: mitsingende Menschen. Denen gibt das offenbar was. Zwischen den Songs gibt Klaas dann den Clown, beziehungsweise beweist, dass er sympathisch ist, wenn er nicht krampfhaft versucht, Schwermut zu erzeugen. Außerdem war er beim Frisör. Man kündigt sich mit »Wir sind Gloria aus Chicago« an, analysiert die Hitze-Berichte bei RTL und räumt ein, dass seit zwei Tagen das gleiche T-Shirt am leidenden Körper klebt.

Seit einer Stunde steht nämlich ein Elefant im Raum, nein, genug der Metaphern: Es stinkt nach Knoblauch und Tavassol spricht es endlich mal an. Ist natürlich die Restaurantküche, die nicht weit entfernt ist und anderen Menschen Schwere im Magen kredenzt. Ach, Schwere. Es ist noch nicht überstanden. Mit der Zeile »Leben ist das, was passiert, wenn du woanders so beschäftigt bist« vom Song »Das, was passiert« und der schlechtesten Übersetzung des berühmten Lennon-Zitates überhaupt, reicht es dann auch mal. Die letzten Songs werden nur noch ausgehalten, die Gespräche beim Bier danach haben doch irgendwie mehr Substanz und jetzt muss auch endlich mal das Angebot der Küche abgecheckt werden. Joot. 

GLORIA

Geister

Release: 07.08.2015

℗ 2015 Grönland Records