×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Geschlechterkampf - oder was?

Girls Against Boys

Nachdem wir in unserer letzten Ausgabe mit SHUDDER TO THINK schon eine Band aus dem Um­feld des Washingtoner Dischord-Labels vorgestellt ha­ben, wollen wir diesmal wieder eine solche Combo ans Licht der Öffentlichkeit zerren. Dies­mal sind es GIRLS AGAINST BOYS, die wir anläßlich ihres Konzertes im
Geschrieben am

Nachdem wir in unserer letzten Ausgabe mit SHUDDER TO THINK schon eine Band aus dem Um­feld des Washingtoner Dischord-Labels vorgestellt ha­ben, wollen wir diesmal wieder eine solche Combo ans Licht der Öffentlichkeit zerren. Dies­mal sind es GIRLS AGAINST BOYS, die wir anläßlich ihres Konzertes im Bielefelder AJZ am 9.6.92 zu einem Gespräch baten. Anwesend waren Sän­ger und Gitarrist Scott, Bassist Johnny und Schlagzeuger Ale­xis; außerdem gehört noch der "Sample Player" Eli zur Band, der von den anderen ständig wegen seines Alters geärgert wird (er wird bald 30) und auf der Bühne eher der Typ "De­zenter 'Rumsteher" ist.

Ent­standen sind G.A.B. aus den 1989 aufgelösten SOULSIDE, zu denen der einzige Unter­schied darin besteht, daß der gesamte Gesang jetzt von Scott bestritten wird. Außerdem hat die Band ihren Wohnsitz nach New York verlegt, worin laut Scott auch die Gründe für den Wechsel des Plattenlabels lie­gen :"Wir haben einfach wei­tergemacht, auch wenn wir jetzt in New York leben. Und Dischord ist eine mehr in Was­hington verwurzelte Sache; unsere Platten erscheinen bei Adult Swim, das ist ein Ableger von Dischord. Wir sind übri­gens die erste Band auf dem Label."

Die aktuelle LP "Tropic of Scorpio" ist ihre zweite Ver­öffentlichung; auf der ersten Platte waren noch Amy Picke­ring (FIRE PARTY) und FUGAZI-Drummer Brendan Canty als Gäste dabei. Befragt, wie es dazu kam, merkt Scott an:"Brendan ? Was nur wenige Leute wissen: Sein echter Na­me ist Elton John !"

INTRO:"Genau wie Ian MacKayes echter Name Phil Collins ist !"
Scott:"Das hab' ich ja noch nie gehört, ist das wahr ?"
Johnny:'Tan MacKayes echter Name ist auch Elton John !"
INTRO:"Nee, Ian hat keine Brille !"
Johnny: "Ach, die nimmt er ab. Ian ist abgefah­ren, der hat gleichzeitig als El­ton John in England gespielt, als er mit FUGAZI in Bremen war !"
Scott: "Ich glaube, Ian MacKayes Hauptproblem ist, daß er sich nicht für eine Iden­tität entscheiden kann; eine Nacht Phil Collins, in der nächsten Elton John...-wie war noch deine Frage ?" Überhaupt, Ian und sein Dischord-Label (Scott: "Wenn ihr wollt, daß wir 'was über D.C.­Bands erzählen - es gibt da ei­ne ganze Menge wirklich guter Bands, besonders SHUDDER TO THINK; mit Nathan (Gitar­rist von S.T.T.) hab'ich schon 'mal Kokain geschnupft !") scheinen für GIRLS AGAINST BOYS mittlerweile ein Thema zu sein, über das hauptsäch­lich Witze gemacht werden; was wohl auch an der Guru-Rolle liegt, die der gute Mann für einige Leute spielt. Wobei G.A.B. bei anderen Themen keineswegs ernster sind, denn als wir sie um eine eigene Defi­nition ihres Musikstils baten, meinte Johnny: "Groovenoise-shakedownchachacha! ";was soll man damit anfangen ?! Und was ist mit den Texten der neuen LP, die sind ziemlich bizarr ?! Scott:"Bizarr ist gut gesagt! Das sind altägyptische Weisheiten und sowas; ich bin ja der Texter der Band, und meine Texte kann man nicht so gut aufschreiben. Darum haben Alexis und ich einfach irgendwelche Sachen, die uns so im Kopf 'rumgingen, auf's Cover gebracht. Wenn man Texte aufschreibt, kann das die Stimmung des Songs zer­stören; mir ist es lieber, wenn ich mir meine eigenen Gedan­ken über ein Stück machen kann und dabei nicht an einen vorgegebenen Text gebunden bin."

GIRLS AGAINST BOYS war ursprünglich ein Studiopro­jekt, zu dem nach Bedarf im­mer andere Leute dazukom­men sollten. Auf diese Art wurde auch das Debüt "Nineties vs. Eighties" eingespielt, das sich deshalb stilistisch stark von dem unterscheidet, was die Band jetzt live präsen­tiert. Und was gibt's sonst noch für Einflüsse ?
Scott: "Na ja, ich mag THE FALL und möchte mich so weit in diese Richtung bewegen wie mög­lich. Und TOM WAITS, vor al­lem als Sänger. NATION OF ULYSSES, die neue BEASTIE BOYS, STEELY DAN, sogar SADE !"
Alexis:"Was den Rhyth­mus angeht, gibt's da zwei Platten, auf denen Max Roach und Charles Mingus zusam­menspielen.
"INTRO:" Was hal­tet ihr von Bands, die den So­und der 70er in die 90er Jahre transportieren, wie z.B. MON­STER MAGNET ?"
Scott:"Von denen hab'ich noch nie 'was gehört; ich kenn'wohl BITCH MAGNET, aber das ist wohl 'was anderes !"

Als wir feststel­len, daß G.A.B. anscheinend nicht ganz so von ihrer Messa­ge durchdrungen sind wie vie­le andere Washingtoner Bands, stimmen die drei sofort zu, nicht ohne ihre Kollegen von SHUDDER TO THINK mit in Schutz zu nehmen: "Die gehören zu unseren besten Freunden, die haben densel­ben Humor! Musik ist zwar manchmal harte Arbeit, aber man darf deshalb nicht so -verbissen sein." Alexis:"Wie zum Beispiel 7 SECONDS!" Scott:"Die klingen eh'wie 'ne Katze, die von einem Laster überfahren wird!" (Großes Gelächter)

Und was bedeutet der Na­me? Scott:"Ich meine, er be­zieht sich auf dieses Spiel, das Kinder so in der 3. oder 4. Klas­se spielen, das heißt halt "Girls against Boys"." Alexis: "Ich glaube nicht, daß es so speziell gemeint ist; es meint eher die Beziehung zwischen Jungen und Mädchen allgemein, wie sie sich schon in sehr jungen Jahren voneinander abgren­zen." Scott:"Obwohl das The­ma nicht so wichtig ist, was den Namen unserer Band an­geht. Die Leute sollen sich un­seren Namen bloß merken. Wir finden unseren Namen gut!"

Und mindestens genauso gut fanden die drei Herren un­sere letzte Frage :"Wir wollten euch noch bitten, etwas für uns zu malen; stellt euch 'mal einen Apparat vor, der dazu dient, Leuten die Hände mit verschiedenen Flüssigkeiten zu befeuchten, wie z.B. Bier, Schweiß, ..." Johnny:"Sperma und Vaginalsekret ? Oh, Ent­schuldigung! "
INTRO:"...und dieses Gerät heißt Elektrischer Handbefeuchter!"
Scott: "Was, wie heißt das?"
INTRO:"Ja, das umgekehrte Prinzip des elek­trischen Händetrockners!"
Johnny: "Die funktionieren nie, und sie werden's auch nie tun!"
INTRO: "Und deshalb hab' ich den Handbefeuchter erfunden."
Johnny:"Oh, laß mich dir gratulieren! Das ist genial!"
INTRO:"Ihr müßt noch beachten, daß man die­sen Apparat in einer Höhe von mindestens 3 Metern an­bringt, damit man ihn nicht ohne Leiter erreichen kann!"
Johnny: "Darf ich 'mal 'was sa­gen - ich finde, die Tatsache, daß es 3 Meter hoch ist, ist sehr bedrückend für die 2 Me­ter großen Leute. Die meisten unserer Songs handeln von der Unterdrückung der 2 Meter großen Leute."
Alexis: "Und was ist mit den 1,86 m-Leuten?"
Scott:"Ich sag'euch 'was, ich habe gestern festgestellt, daß ich nicht 1,86 m groß bin! Ich werde damit den Rest mei­nes Lebens klarkommen müs­sen!"
Alexis:"In so'nem Flug­zeug mit verringerter Schwerkraft bist du bestimmt 1,86 m !"
Und dann mußten Johnny und ich feststellen, daß die "Destroyer" von KISS unsere erste Platte war, die wir uns je gekauft haben. Und daß alle Leute in den Fernseher kriechen wollen (behauptet Scott). Und außerdem war dies das lustigste Interview bisher; hoffentlich kommen die nochmal nach Deutschland!