×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mittelpunkt der eigenen Glitzerwelt

George Michael live

Nach diversen, vor allem von der englischen Boulevardpresse gierig breitgetretenen Skandalen um amouröse Abenteuer in Londoner Parkgebüschen will George Michael nun mal wieder mit seiner Musik für Aufsehen sorgen. Dafür wagt er sogar etwas, was er seit rund 15 Jahren nicht mehr gemacht hat: Er geht
Geschrieben am

Nach diversen, vor allem von der englischen Boulevardpresse gierig breitgetretenen Skandalen um amouröse Abenteuer in Londoner Parkgebüschen will George Michael nun mal wieder mit seiner Musik für Aufsehen sorgen. Dafür wagt er sogar etwas, was er seit rund 15 Jahren nicht mehr gemacht hat: Er geht auf Welttour.

Fast 19.000 Fans wollten ihn beim Start seiner “25 Live”-Tour in Barcelona sehen. Sie bekamen eine perfekte zweieinhalbstündige Show mit Top-Sound, einen George Michael, der mit zunehmender Dauer immer sicherer und glücklicher wirkte, und Hits aus allen Karriereabschnitten. Besonders strahlten die Fanaugen bei “Faith”, “Freedom 90” und natürlich beim Schmuse-Überhit “Careless Whispers”.

Einmal wurde es sogar politisch. Bei der Anti-Blair/Bush-Single “Shoot The Dog” wurde unter dem Gejohle und Beifall des katalanischen Publikums eine rund acht Meter hohe Gummipuppe von George Bush aufgeblasen, an deren Schoß eine englische Bulldogge hing, die wiederum von George Michael kräftig am Schwanz gezogen und über die Bühne gewirbelt wurde. Während der restlichen Show bildete eine riesige Videowand den optischen Mittelpunkt. Die hing nicht nur hinter der Bühne, sondern erstreckte sich zusätzlich wie ein Teppich über den Boden bis zur vorderen Bühnenkante. So stand George Michael vor und auf den Videoanimationen, war Mittelpunkt seiner eigenen Glitzerwelt und wirkte in dem friendly Fire der LCD-Leuchtfeuer gleichzeitig doch ein bisschen verloren. Mit Ansagen und Kommentaren hielt er sich weitgehend zurück. Gegenüber der Presse gab und gibt sich George Michael allerdings noch schweigsamer. Für den Tourstart willigte er ausnahmsweise ein, der versammelten Journalistenschar direkt vor der Show für einige kurze Statements zur Verfügung zu stehen. Fünf ideenlose Fragen und fünf lustlose Antworten in genau 50 Sekunden: “Sehr aufgeregt. ... Leute werden Spaß haben. ... Viel Zeit und Aufwand in Show gesteckt. ... Barcelona tolle Stadt.” Genau.