×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Fantasie braucht Frischluft

Gengahr im Gespräch

Unter einem Schleier von leicht psychedelischem Indie-Pop mit Hang zur Melancholie lässt sich das englische Quartett Gengahr auf seinem Debüt »A Dream Outside« dennoch spürbar von der Sonne küssen. Annett Bonkowski sprach mit Sänger und Gitarrist Felix Bushe und Drummer Danny Ward über Träume, Lügen, Frischluft und Pokémons.
Geschrieben am

Die Karriere mit einer Lüge beginnen? Check. Wie kamt ihr auf die Idee, allen weiszumachen, ihr kämt nicht aus London, sondern aus North Dakota?
 
Felix Bushe: Jede neue Band kommt heutzutage aus London. Also behaupteten wir einfach, aus North Dakota zu kommen. Das klang gut und sah auf unserem Facebook-Profil cool aus. Die Journalisten waren immer ganz durcheinander, wenn sie unseren wahren Wohnort erfuhren. Bis heute schreiben sie trotzdem immer wieder, wir seien eine fünfköpfige Band aus dem Norden der USA. Wir sind übrigens nur zu viert.
Ihr habt euch in Anlehnung an eine Pokémon-Figur Gengahr genannt. Und damit gleich eine neue Schublade der Erklärungsnot aufgemacht, oder? 
FB: Absolut! Wir hießen erst RES, mussten uns dann aber aus rechtlichen Gründen umbenennen. Zwei Tage verbrachten wir mit der Suche nach einem neuen Namen und hatten dabei das Gefühl, gar nicht voranzukommen. Schließlich entschieden wir uns im Affekt für Gengahr, weil uns der Klang des Wortes gefiel. Wir haben bei der Wahl natürlich nicht bedacht, dass wir irgendwann einmal unsere nicht wirklich vorhandene Beziehung zu der gleichnamigen Pokémon-Figur erklären müssen.  

Dann helft mir auch noch bei der letzten Erklärungsnot: warum der Albumtitel »A Dream Outside«? Träumt es sich drinnen, im Bett zum Beispiel, nicht viel besser?  
Danny Ward: Nein, denn draußen kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen. Fantasie ist ein wichtiges Element unserer Songs. Vieles auf dem Album erinnert klanglich an einen Zustand, der dem eines Traumes sehr ähnlich ist. Wir sind weit davon entfernt, Songs zu schreiben, die das düstere urbane Leben dokumentieren. Der Albumtitel sollte das Wesen unserer Musik einfangen. »A Dream Inside« klang einfach total bescheuert. Also einigten wir uns auf das Gegenteil davon.

Gengahr

A Dream Outside

Release: 12.06.2015

℗ 2015 Gengahr under exclusive license to Transgressive Records Ltd.