×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Beatles On Speed

GALACTIC COWBOYS

"Die Aufnahmen zum neuen Album haben mehr Spaß gemacht als sonst. Wir konnten unser ganzes Equipment selbst kaufen, im eigenen Studio aufnehmen und standen deshalb nicht so unter Druck wie bei 'Machine Fish'. Damals lag 'Space In Your Face' schon drei Jahre zurück, und wir dachten, wir müßten nun al
Geschrieben am

Autor: intro.de

"Die Aufnahmen zum neuen Album haben mehr Spaß gemacht als sonst. Wir konnten unser ganzes Equipment selbst kaufen, im eigenen Studio aufnehmen und standen deshalb nicht so unter Druck wie bei 'Machine Fish'. Damals lag 'Space In Your Face' schon drei Jahre zurück, und wir dachten, wir müßten nun alles geben und dürften nur die schnellen und harten Songs nehmen. Diesmal hatten wir zwar wieder aus einer Menge Songs auszuwählen, waren dabei aber sehr viel entspannter und lockerer." Variantenreich präsentiert sich "The Horse ...": vom balladesken "Oregon" bis hin zum alles mitreißenden "Evil Twins" - Smash-Rock, bei dem zu keinem Zeitpunkt nach einer guten Hookline gesucht werden muß, sie ist einfach da! Wo liegen die Wurzeln, aus denen solch ein Sound entsteht? "Monty [b] mag härtere Metal-Sachen, hört aber auch viel unbekannten Pop. Alan [dr] ist ein großer BEATLES-Fan, mag alte BADFINGER und PILOT. Wally [git] hört fast alles: alten 70er-Rock, BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN und so. Ich bin mit Gospel und Country aufgewachsen, mit dem, was meine Eltern gehört haben. Dann ging's mit ELTON JOHN los, ZZ-TOP und VAN HALEN folgten, als ich älter wurde, danach U2 ... Es hat sich immer geändert. Irgendwann traf ich Monty, der hat mir ein paar härtere Bands nähergebracht, METALLICA, ANTHRAX und so." Bei solch gewaltigem Mischmasch wird klar, warum die COWBOYS sind, was sie sind. Noch dazu, wenn man bedenkt, daß ALLE vier am Songwriting zum neuen Werk beteiligt waren. Man will sich, laut Ben, "eben nicht einschränken lassen mit dem, was aufs Album kommt."
Bei den Texten verhält es sich dann anders, hier bestreitet Ben einen Löwenanteil. "Ich versuche in einen Modus zu kommen, wo die Texte für sich, abgetrennt von der Musik, stehen können. Als Gedichte sozusagen. Der Text zu 'The Buzz' war zum Beispiel ursprünglich mal eins, es hieß 'Coughing'. Jeder Song hat seine eigene Persönlichkeit. Wir wollen nicht an einem Thema klebenbleiben, wie 'Chicks And Cars'. Das ist nicht unser Ding. Wir schreiben über Liebe, Beziehungen, Politik, Gewalt, Fernsehen ... Wir versuchen uns nicht einzuschränken." Gut so!