×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Tony Hawk, Moby und mehr präsentieren ein angeblich echtes Hoverboard

Für was soll der Hoverboard-Hoax werben?

Dass es sich bei dem jüngst vorgestellten Hoverboard um eine geschickt in Szene gesetzte Viral-Kampagne handelt, dürfte relativ klar sein. Viel interessanter ist dagegen, für was der Hoax eigentlich werben soll?
Geschrieben am

»Zurück in die Zukunft« ist einfach nicht totzukriegen. Während zumindest gefühlt jeden Monat ein neuer Fake des Datums auftaucht, in dem Marty McFly angeblich unsere Gegenwart erreichen müsste (Es ist und bleibt der 21.10.2015), wissen längst auch große Konzerne wie zum Beispiel Nike das anhaltende Identifikationspotential der Trilogie für ihre Zwecke zu nutzen.

Nach Marty McFlys futuristischen Nike-Tretern aus dem zweiten Teil, soll nun also auch das lang ersehnte Hoverboard von einer Firma namens HUVr Tech zur Marktreife geführt worden sein. Im Clip werben u.a. Tony Hawk, Moby und Schoolboy Q für das schwebende Brett. Dass die ganze Aufmachung des Clips ein wenig überzogen daher kommt und das Ganze auch technisch nicht wirklich logisch erscheint, lässt relativ schnell die Vermutung aufkommen, dass es sich um eine virale Kampagne handelt.

 

Viel wichtiger ist also die Frage, was denn hier überhaupt beworben werden soll? Die denkbar langweiligste, wenn auch wahrscheinlichste, Variante dürfte ein neuer Teil der längst ausgelutschten Tony Hawk-Videospielreihe sein. Man erinnere sich nur an das unsägliche »Tony Hawk: Shred«, das bereits mit einem Plastikboard als – leider unbrauchbaren – Controller ausgeliefert wurde. Die unwahrscheinlichere, wenn auch weitaus aufregendere Option wäre ein neuer »Zurück in die Zukunft«-Teil. Nachdem die Hoffnung auf einen neuen Ghostbusters-Film endgültig passé scheint, immerhin ein kleiner Lichtblick für all die Kinder der späten achtziger Jahre – und immer noch glaubhafter als ein reales Hoverboard.