×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Fuck Art, Let’s Dance! im Interview

Jägermeister Wirtshaus Tour

Bambule, Randale: Mit dem Hamburger Krawalltrio Fuck Art, Let’s Dance! bereist mal wieder ein Audiolith-Act die Jägermeister Wirtshaus Tour. Was sie erwarten und was wir zu erwarten haben, verraten die drei auf unsere Fragen.
Geschrieben am
Ihr wart zuletzt oft mit anderen Audiolith-Acts unterwegs. Mal unter uns: Wer sind die größten Troublemaker in der Posse? Und woran erinnert ihr euch bezüglich eines gemeinsamen Gigs der letzten Zeit am liebsten?
Bisher gab’s nur positiven Trouble. Zur Ruhe kommt man mit Audiolith-Bands sowieso nie. Ganz am Anfang haben wir Ira Atari supportet, worauf wir ganz stolz waren. Danach kamen die Jungs von Captain Capa und Supershirt, mit denen die Nacht sicher nicht langweilig wird. Für Frittenbude sprangen wir als Tierchen verkleidet mehrmals in die Menschenmassen. Eigentlich ist es immer fett, egal, mit welcher Band. Es gäbe natürlich viele Sachen zu erzählen, aber aus dem Nähkästchen plaudern wir ungerne. Vielleicht beim nächsten Mal. Oder nach ein paar Jägermeistern auf der Wirtshaus Tour.


Euer Name und die Attitüde deuten ja wirklich auf einen Party-Imperativ hin. Aber welche drei Dinge wollt ihr den Hörern und Besuchern außerhalb von »einer guten Zeit« gern mit nach Hause geben?
Die Leute sollen auf unseren Konzerten einfach ihre festgefahrene Attitüde ablegen und sich gehen lassen, genießen, ausrasten und das in ihren Alltag integrieren. Das war’s eigentlich schon.

Ist der Song »Those Dancing Days« eigentlich eine Hommage an die schwedische Mädchenband? Habt ihr die auf dem Schirm?
Ja, auf jeden Fall! Unser Lieblingssong von ihnen ist »Fuckarias«. Unser Sänger Nico hat irgendwann mal Konzertfotos von ihnen geschossen, und auf dem Dockville haben wir zusammen gespielt. Im Backstage-Bereich ist man sich zwar begegnet, doch haben wir den Mädels bis heute noch nicht gesagt, dass der Song ein kleiner Liebesbeweis ist. Eine weitere Chance wird aber sicherlich noch kommen!

Was ist für euch der Trigger, repetitive, also eigentlich technoide Musik mit organischen Mitteln umzusetzen?
Nur einen Laptop auf die Bühne zu stellen und an Knöpfen zu hantieren war uns von Anfang an nicht genug. Wir haben schon immer das Verlangen gehabt, in einer Band zu sein, mit mehreren Leuten die Bühne zu teilen, Instrumente zu spielen und derbe abzugehen. Unsere gesamte Kindheit haben wir damit verbracht. So hat sich unser Sound aus unserem Kollektiv entwickelt und wird auch weiterhin wachsen. Darüber, ob unsere Musik technoid, repetitiv oder was auch immer ist, sollte jeder selbst urteilen.

Was wisst ihr über die Jägermeister Wirtshaus Tour? Haben euch andere Acts bereits etwas davon erzählt?
Man sieht oft die Fotos von der Tour im Intro, aber wir wollen da eigentlich ganz unbekümmert rangehen. I Heart Sharks und We Have Band, mit denen wir schon einige Male zusammen gespielt haben, waren ja auch schon dabei. Für uns ist es auf jeden Fall eine Ehre, zu diesem Kreis dazuzugehören. Hoffentlich gibt’s frei Jägermeister!

Die Locations der Tour befinden sich ja in Wirtshäusern, die sonst nicht für Electro-Partys genutzt werden. Habt ihr schon Erfahrungen mit ähnlich absurden Venues?
Absurde Venues sind was Feines. Eins dieser Venues war die Sparkasse direkt auf dem Hamburger Kiez. Da haben wir mit Wilhelm Tell Me auf dem berühmten Reeperbahn Festival gespielt. Da wir keine Kohle hatten und Leute animieren mussten, unser Merch zu kaufen, haben wir uns auf der Bühne noch einen Kontoauszug geholt, mit unglaublichen zwei Euro und irgendwas drauf. Als Backstage-Bereich musste der Tresorraum herhalten. Doch am absurdesten war es, Leute in einer Bank tanzen zu sehen, neben Finanzberatern und Geldautomaten. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie es in den Wirtshäusern abgehen wird.

Ihr spielt dort zusammen mit den Berliner Turntable Hools (angeblich eng verwandt mit K.I.Z). Kennt ihr sie? Eure Meinung? Gibt’s eine Kampfansage?
Wir feiern K.I.Z, sie retten uns oft vor langweiligen Autofahrten. Im Hafenklang haben wir uns damals auch Wass Bass reingezogen, und jetzt kommen die Turntable Hools. Persönlich kennen wir sie jetzt zwar noch nicht, aber wir freuen uns derbe auf die Jungs und gehen davon aus, dass es zwei abgefahrene Konzerte werden.