×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

In Search Of

Fu Manchu

In Los Angeles werden ihre Shows bereits seit geraumer Zeit als absoluter Geheimtip gehandelt, wer die Wah-Wah-Fanatiker einmal live erlebt hat, weiß warum. Nach zwei Alben für das Mini-Label 'Bong Load' dürften sich FU MANCHU mit dem von Brian Jenkins produzierten 'In Search Of ...' auch hier endgü
Geschrieben am

Autor: intro.de

In Los Angeles werden ihre Shows bereits seit geraumer Zeit als absoluter Geheimtip gehandelt, wer die Wah-Wah-Fanatiker einmal live erlebt hat, weiß warum. Nach zwei Alben für das Mini-Label 'Bong Load' dürften sich FU MANCHU mit dem von Brian Jenkins produzierten 'In Search Of ...' auch hier endgültig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gespielt haben. Dicky Petersen wird an diesem Monster von bluesgetränktem Dumpfgitarrengeschmirgel seine helle Freude haben, der Geist BLUE CHEERs zieht sich durch jedes Riff. Kombiniert mit der Energie des Harcores sowie gezielten Dosen MC 5 und BLACK SABBATH ergibt das eine zähe, aber tödliche Mischung. Wer den Abgang von OBSESSED und KYUSS immer noch nicht verkraftet hat, dem sollte dieses Album neuen Lebensmut geben. Hier werden tonnenschwere, tiefergelegte Songuntiere aufgefahren, wie die chromglänzenden 'Muscle Cars' auf dem Cover dezent und mit viel Liebe zum Detail gechopped: Da dürfen allenfalls das Fahrwerk ein wenig verbreitert, die Chromteile lackiert und das ganze Teil mittels eines möglichst ausgetretenen Wah-Wah-Pedals hinten ein wenig gelupft werden. Wer vor hat, sich diesen Sommer auf dem „Dragster & Hotrod'-Rennen am Hockenheimring den Geruch verbrannten Gummis um die Nase wehen zu lassen, sollte sich 'In Search Of ...' als Soundtrack mitnehmen, FU MANCHU liefern genau die richtigen Backings, um sich auf der von den dröhnenden Motoren vibrierenden Tribüne den Arsch massieren zu lassen.