×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Boris

Friederike Trudzinski

Buch / 64 S. / Minimal Trash Art Genauso understated und stilsicher wie die Optik des schmalen DIN-A6-Büchleins kommen die Texte von Friederike Trudzinski daher: Die sieben Kurzgeschichten der 1982 geborenen, in München lebenden Autorin verschwenden kein Wort. Völlig direkt und mit der kurz angebun
Geschrieben am

Buch / 64 S. / Minimal Trash Art

Genauso understated und stilsicher wie die Optik des schmalen DIN-A6-Büchleins kommen die Texte von Friederike Trudzinski daher: Die sieben Kurzgeschichten der 1982 geborenen, in München lebenden Autorin verschwenden kein Wort. Völlig direkt und mit der kurz angebundenen, verstockten Sprache der Teenager, in deren Leben hier kurze, präzise Blicke geworfen werden, erzählt die Autorin ganz Normales von jungen Mädchen. Über an Typen verlorene Freundinnen, über Geschwister-Eifersucht, über das Betrogen-Werden und über den Terror des ersten Mals. Die alltäglichen Betrachtungen mit dem beinahe naiven Sprach-Duktus wirken in ihrer Schlichtheit auf den ersten Blick banal - bis deutlich wird, was sich darunter alles an Reflexion, fies-genauen Beobachtungen und Abgründen versteckt. Besonders die vorletzte Geschichte, "Frauke", in der ein Mädchen vor dem ersten Sex mit ihrem Freund aufs Klo davonrennt, fängt mit gespielter Schnoddrigkeit die Unsicherheit ein, die diese Schwellenmomente so unerträglich macht: "Und ich finde es respektlos, wie dieser Penis nicht aufhört zu stehen, während Fabian mich in den Arm nimmt und so tut, als könne er mich trösten. Kann er natürlich nicht. Nicht mit diesem Penis und nicht mit dieser Erwartung und nicht in diesem Zimmer." Ein ganz tolles und leider viel zu kurzes Debüt - aber dass spätestens jetzt die LiteraturagentInnen die Öhrchen spitzen, davon kann man wohl ausgehen.