×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Le Salon Is Very Morbidä

Frau Kraushaar

Gefangen in Babel, ein Zusammenprall der Sprachen - Frau Kraushaar ist so etwas wie die experimentelle Kauderwelsch-Version von Stereo Total.
Geschrieben am


Gefangen in Babel, ein Zusammenprall der Sprachen - Frau Kraushaar ist so etwas wie die experimentelle Kauderwelsch-Version von Stereo Total.


"Politiki Dummes Ficki" - solche Sätze brennen sich ein, man glaubt sie intuitiv zu verstehen, obwohl es sich dabei eigentlich nur um Verbal-Dada handelt. Ihr mal geschmeidiger, mal aufgekratzter Electropop ist zudem so verführerisch gut, dass alle Kolleginnen und Kollegen von Rang etwas von ihr wollen.

Ganz gleich, ob DJ Patex, Melissa Logan, Nova Huta, Felix Kubin, Jim Avignon oder Jacques Palminger, Frau Kraushaar hat mit ihnen allen schon die Bühne geteilt. Wie einst die Young Marble Giants versteht die in Hamburg lebende Künstlerin die Kunst des "Simplifying" perfekt, das Weglassen von allem Unnötigen zugunsten kristallklar funkelnder Popsongs. Mal humorvoll und fast schon albern ("Cats On Crack"), mal politisch fordernd und mal geradezu romantisch mit Kinderlied-Charme ("Kannst du mir verraten") hat Frau Kraushaar eine Platte eingespielt, die mindestens so viel Aufmerksamkeit wie die (ebenfalls famose) Gustav verdient hat.