×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

eine history-story zwischen relax und bang

Frankie Goes To Hollywood

"Relax, don't do it, when you want to go to it. Relax don't do it, when you want to come."Kaum eine Band hat die Achtziger musikalisch und gesellschaftlich derart beeinflußt wie FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD. Ihre Musik darf getrost als einzigartig bezeichnet werden, schließlich ist es keiner an
Geschrieben am

"Relax, don't do it, when you want to go to it.
Relax don't do it, when you want to come."

Kaum eine Band hat die Achtziger musikalisch und gesellschaftlich derart beeinflußt wie FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD. Ihre Musik darf getrost als einzigartig bezeichnet werden, schließlich ist es keiner anderen - weder vorher noch hinterher - gelungen, den Begriff Musik in ähnlicher Weise zu interpretieren. Dies gilt für die beiden Alben "Welcome To The Pleasuredome" und "Liverpool" ebenso wie für die 12"-Singles. Zu jedem und zu allem schienen Holly Johnson, Mark O'Toole, Peter Gill, Brian Nash und Paul Rutherford etwas zu sagen zu haben. Die Menschheit wurde mit Themen konfrontiert, deren Diskussion mancher Politiker gerne verschwiegen hätte. Man denke nur an die Auflistung der biologischen Folgen eines Atomkrieges auf der Rückseite des Covers der "Two Tribes - Carnage"-Maxi oder auch an die Homosexualität des Front-Duos Johnson/Rutherford, die so manchen Stein ins Rollen brachte.

Als die Debütsingle "Relax" am 10.01.1984 den sechsten Platz der britischen Charts erklomm, da war das Volk ebenso schockiert wie fasziniert. Holly Johnson und Co. sangen vom Geschlechtsverkehr und zeigten im Video lauter eklige Sachen (Holly nahm Paul Rutherford von hinten und hatte auch noch Spaß dabei etc.). Für das britische Gemüt war das zuviel, auch wenn alle Beteiligten ihre Klamotten anbehalten hatten. Die BBC verhängte ein Ausstrahlungsverbot, sowohl für die Single als auch für das Video. Zu spät, die schockierten Briten kauften und kauften. Am 24.01.'84 kletterte "Relax" auf den ersten Platz der Hitparade, und es schien, als sei das Bündnis mit dem Erfolg nur durch jene Personen zu beenden, die es auch heraufbeschworen hatten.

"Relax" blieb fünf Wochen an der Spitze, gefolgt von "Two Tribes" und "The Power Of Love", die den Thron der königlichen Charts im Juni bzw. November desselben Jahres bestiegen. Daß sowohl "Two Tribes" als auch "The Power Of Love" von Null auf Eins einstiegen und dem Doppel-Album "Welcome To The Pleasuredome" das gleiche Kunststück gelang, sei nur am Rande erwähnt. Doch kehren wir zurück zu den Ursprüngen der Band und zurück zu den Gerüchten, Lügen und Wahrheiten!



- The Beginning -

In der ersten Besetzung gab es FGTH ausschließlich im Proberaum. Gemeinsam mit Steve Lovell (git), Ambrose Reynolds (b) und Phil Hurst (dr) hatte Holly Johnson die Band beinahe ebenso schnell wieder aufgelöst, wie sie gegründet worden war. Was blieb, war der Bandname, den Holly - in Anlehnung an die FRANK SINATRA-Titelstory einer Tageszeitung kreiert - erst einmal ruhen ließ.

Am 09.02.1960 geboren, hat Holly Johnson nicht gerade das durchlebt, was man eine sorglose Kindheit bezeichnet. Vom älteren Bruder und anderen Schülern immer wieder verprügelt, blieb er lieber zu Hause, als sich auf einem Fußballfeld aufzuhalten. Im Alter von elf Jahren hörte er erstmals DAVID BOWIE, dessen bisexuelles Image den Hang zu einem androgynen Aussehen förderte und Holly bereits frühzeitig in die "Schlagzeilen" der Tageszeitung "Liverpool Echo" brachte. Eine bestürzten Frau berichtete in einem Leserbrief von einem Kahlköpfigen mit grüner Glatze und grünen Lippen, der den Bus in die Stadt betreten habe. Liest man Johnsons Autobiographie "A Bone In My Flute", so weiß man häufig nicht, ob man lachen oder weinen soll; zu bizarr erscheint das Leben des Künstlers.

Mit 17 begann Holly dann als Bassist bei der Liverpooler Band BIG IN JAPAN (siehe Diskographie) und veröffentlichte nach deren Auflösung die Singles "Yankee Rose" und "Hobo Joe". Es kam zur bereits erwähnten Gründung und Auflösung von FGTH, ehe Holly 1981 als Sänger zu den SONS OF EGYPT stieß. Noch im gleichen Jahr setzte er sich zusammen mit Drummer Peter Gill (08.03.1964) ab und gründete mit ihm und dem Bassisten Mark O'Toole (06.01.1964) FGTH ein zweites Mal.
Im nächsten Frühjahr traten sie im Vorprogramm von HAMBI AND THE DANCE erstmalig auf, verstärkt durch Marks Bruder Ged an der Gitarre. Background-Sänger und Tänzer von HAMBI AND THE DANCE war bis zu diesem Konzert Paul Rutherford (08.12.1959), den Holly schon Mitte der siebziger Jahre kennengelernt hatte. Der Support beeindruckte Paul derart, daß er noch während des Konzerts zu FGTH auf die Bühne sprang und mittanzte. Bereits beim nächsten Auftritt von Beginn an mitwirkend, entwickelte er sich schnell zu einem festen Band-Bestandteil, der das Image von FGTH maßgeblich prägen sollte. Zudem führte Rutherford Holly Johnson an den Leder-Fetischismus heran, den sich das Front-Duo zum Entsetzen der britischen Gesellschaft zu eigen machte.



- The Peel Session -

Über die in London lebenden Manager der Band gelang es, Interesse bei Simon Potts hervorzurufen, der für "Arista Records" arbeitete und 600,- Pfund in ein Video-Demo zu investieren bereit war. Man lud FGTH in ein 16-Spur-Studio in Clapham ein, "Relax" und "Two Tribes" wurden eingespielt. Die angeschriebenen Plattenfirmen verweigerten jedoch jegliches Interesse an den homoerotischen Szenen und der Musik. Irgendwie aber schaffte man den Sprung in die John Peel Session und nahm u.a. "The World Is My Oyster", "Shout" und "Two Tribes" auf. Nicht länger unter der Arbeitslosigkeit leiden wollend, bewarb sich Holly Johnson an einer Kunst-Hochschule und erhielt eine Zusage, als Ged O'Toole die Band verließ. Mehr aus Verzweiflung als aus Überzeugung, so schreibt Holly, wurde Ged durch Brian Nash (20.05.1963) ersetzt, dessen Gitarrenspiel weniger qualifiziert war.

"Radio 1" lud die Band zu Aufnahmen ins Studio ein und strahlte selbige im Rahmen eines Interviews aus. Diese Sendung hörte Produzent und Hitlieferant Trevor Horn und unterbreitete FGTH ein Vertragsangebot - verglichen mit anderen war es ein Hohn. Daß die Band dennoch bei Horns Label "Zaang Tuum Tumb (ZTT)" und Horns Verlag "Perfect Songs" unterschrieb, lag einerseits an der geringen Auswahlmöglichkeit und andererseits am Namen Trevor Horn!



- Relax -

Die ersten Aufnahmen zu "Relax" fanden im Juli 1983 in den "Manor-Studios" in Oxford statt. Die "Lads" (d.h. Gill, O'Toole und Nash) erschienen Trevor Horn bezüglich ihrer Studioarbeit allerdings derart unqualifiziert, daß er die rhythmische Grundlage selbst konstruierte. Allein ein "Beitrag" der "Lads" wurde verwendet: ein mitgeschnittener Sprung in einen Swimmingpool, der nach wie vor auf "Relax" zu hören ist.

Die "Lads" kehrten nach Liverpool zurück, und Horn verlegte die Arbeit in die "Sarm-Studios" nach London. Die IAN DURY Band spielte "Relax" ein, stellte den Produzenten allerdings alles andere als zufrieden. Eine dritte Version wurde mit dem Ton-Techniker und Gitarristen Steve Lipson und den Keyboardern Andy Richards und John Jeczalik aufgenommen. Abermals stieß das Ergebnis auf Ablehnung, so daß die rhythmische Idee des Songs erneut überarbeitet werden mußte, bevor Paul Rutherford und Holly Johnson zum Einsatz kamen.

"Relax" war noch nicht endgültig "im Kasten", da nahm Trevor Horn schon den Song "Ferry Across The Mersey" in Zusammenarbeit mit Andy Richards und Holly Johnson auf. Es folgte ein Interview mit Horns Kompagnon Paul Morley (er will die Image-Kampagne um FGTH maßgeblich beeinflußt haben), welches als B-Seite auf "Relax" zu finden ist. Julian Mendelsohn mixte die A-Seite endgültig ab, und Trevor Horn schlug Holly Johnson vor, die "Lads" zu feuern und zukünftig mit dem Duo Johnson/Rutherford weiterzuarbeiten. Holly lehnte ab.

Es folgten die Aufnahmen zum ersten 12"-Mix, auf dem Holly u. a. die "Leder-Bars" von Amsterdam aufzählt, und die Dreharbeiten zum Video-Clip. FGTH begaben sich auf Club-Tour, "Relax" stieg in die britischen Charts ein. Nach wie vor aber lebten die Bandmitglieder von der Sozialhilfe oder gelegentlichen Jobs. Mit dem Einstieg in die Top 35 setzte sich die Band gegenüber "ZTT" durch und erhielt fortan ein wöchentliches Einkommen von je 40,- Pfund. Ein Auftritt in "Top Of The Pops" verhalf "Relax" zum Sprung auf Platz sechs der Charts. Es folgten das bereits erwähnte Verbot durch die BBC und die wochenlange Notierung auf Platz eins!

Der Erfolg sorgte für Mißstimmung zwischen "ZZT" und FGTH. Den Bandmitgliedern wurde klar, daß die Verkaufseinnahmen nur zu einem geringen Teil in die eigenen Taschen flossen. Zur eigenen Absicherung gründete Holly Johnson die FGTH Ltd. und sicherte sich hierdurch die Rechte am Bandnamen. Ein Alleingang, der zu Auseinandersetzungen innerhalb der Gruppe führte und diese in zwei Lager spaltete, die sich zunehmend voneinander entfernen sollten. Verträge wurden ausgearbeitet, die Holly untersagten, den Namen im Falle des eigenen Ausscheidens zu verwenden.



- Slave To The Tribes -

Mit dem Erfolg von "Relax" stieg der Druck, ein ebenbürtiges Nachfolgewerk zu veröffentlichen. Trevor Horn überredete FGTH dazu, anstelle von "Two Tribes" einen von Bruce Wooley und Simon Darlow geschriebenen Song aufzunehmen: "Slave To The Rhythm"! Der Vorschlag stellte die Band zwar völlig ins Abseits, niemand aber wagte, dem Produzenten zu widersprechen - "Slave To The Rhythm" wurde aufgenommen. Das Ergebnis warf niemanden vom Sessel und verhalf GRACE JONES somit zu einer ihrer erfolgreichsten Single-Veröffentlichungen.

Erneut verbrachte Horn Wochen damit, "Two Tribes" zu perfektionieren. Im Gegensatz zu der Arbeit an "Relax" wurden die "Lads" zumindest teilweise in die Aufnahmen integriert, es sollten nicht ihre letzten sein. (Jahre später bestätigte Horn in einem Interview, daß Songs wie "Born To Run" oder "Krisco Kisses" von FGTH selbständig arrangiert und eingespielt wurden, d. h. live. So schlecht kann diese Band demnach nicht gewesen sein.) Während sich "Two Tribes" in Großbritannien für ganze neun Wochen an der Chartspitze festsetzte, stieg "Relax" wieder in die Hitparade ein und kletterte bis auf Platz zwei vor. Beide Singles spielten in Großbritannien Platin ein und verkauften sich weltweit rund achtmillionenmal. Nach wie vor aber lebte Holly von 40,- Pfund pro Woche.

Ende Oktober 1984 begab man sich - mit Ged O'Toole als zweitem Gitarristen - auf die erste Nordamerika-Tournee, während in Großbritannien bereits 1,5 Millionen Vorbestellungen für das Debüt-Album "Welcome To The Pleasuredome" zu notieren waren. Von New York aus wurde Holly von seinem Lebensgefährten und Manager Wolfgang Kuhle begleitet. Eine Beziehung, mit der sich die "Lads" nie anfreunden konnten und die zum Teil auch für das spätere Auseinanderbrechen der Band ausschlaggebend war.

Das Jahr neigte sich dem Ende zu. "The Power Of Love" war in den britischen Charts von Null auf Eins gesprungen, und FGTH erhielten die Auszeichnung "Newcomer-Band" des Jahres 1984. Weitere Preisverleihungen folgten für "Relax" sowie "Two Tribes", und "Welcome To The Pleasuredome" erreichte - als vierte Single ausgekoppelt - Platz zwei der britischen Charts.



- Welcome To 1985 -

Zu Beginn des Jahres 1985 brach die Band zu einer einjährigen Welttournee auf. Die "Lads" und Paul Rutherford tourten innerhalb Europas per Bus, Holly und Wolfgang per Bahn oder Flugzeug. Gemeinsame Stunden verbrachten FGTH fast nur noch auf der Bühne und in den Backstage-Räumen. Weiter ging es zur zweiten Amerika-Tounee und im Anschluß daran nach Japan. Mit der Rückkehr nach Europa begannen die Vorbereitungen zum zweiten Album. Hauptaugenmerk der Band war die erneute Zusammenarbeit mit Trevor Horn. Dieser sagte zwar als Produzent erneut zu, fehlte allerdings gleich zu Beginn, als FGTH sich in einem Studio nahe Hilversum einrichteten. So übernahm Steve Lipson seine Tätigkeit. Holly beschreibt den Aufenthalt in den Niederlanden als nervtötend: Die "Lads" hatten beschlossen, ein rockiges Album aufzunehmen, nachdem die Verkaufszahlen in den USA hinter den Erwartungen geblieben waren, sieht man einmal von "Relax" ab (Platz 10 der Charts). Für Holly die reinste Blasphemie. Waren es nicht gerade FGTH gewesen, die den Musikmarkt umgekrempelt hatten? Wieso alles rückgängig machen mit einem Rockalbum? Wolfgang riet Holly, die Band zu verlassen und eine Solo-Karriere einzuschlagen. Dennoch entschied der Sänger, die einmal angefangene Sache zu beenden, auch wenn er, wie er selbst es ausdrückt, FGTH im Geiste bereits verlassen hatte.

Wochen später traf man sich mit Trevor Horn auf der Kanalinsel Jersey. Ein Gespräch, dessen Eindrücke Holly in "Watching The Wildlife" besungen hat ("get free from hate and get in love"). Trevor sagte zu, die Produktion im Anschluß an die Aufnahmearbeiten zu übernehmen, konnte damit die gereizte Stimmung innerhalb der Band allerdings nicht beruhigen. Die Anspannung eskalierte während des "Montreux Music Festivals" (Juli 1986): Die Band schlug ihr Equipment im Anschluß an "Rage Hard" und "Warriors Of The Wasteland" zusammen. Die Diskrepanzen lagen offen herum, ein gefundenes Fressen für die Presse.

Das nächste Fragezeichen hinter die Existenz der Band setzte die Suche nach einem Titel für das neue Album. Paul Morley schlug "Liverpool" vor, Holly Johnson - mit Bezug auf "Warriors Of The Wasteland" - "From The Diamond Mine To The Factory". Man entschied sich gegen Hollys Vorschlag, und dieser sah sich allein auf weiter Flur. Die Musik zu "Liverpool" entsprach alles andere als seinen Vorstellungen, ebenso wenig wie der Albumtitel. Die Band hatte sich auseinandergelebt, und daß Trevor Horn eine Cover-Version von "Do You Think I Am Sexy" als B-Seite zu "Warriors Of The Wasteland" aufgenommen hatte, mit Paul Rutherford am Mikrophon, setzte dem Ganzen die Krone auf. Holly drohte damit, die Band auf der Stelle zu verlassen, sollte der Song veröffentlicht werden.



- From Liverpool Into The Wastelands -

Am 22.08.1986 wurde "Rage Hard" europaweit veröffentlicht. Der Song hangelte sich in den britischen Charts bis auf Platz vier und in Deutschland bis auf Platz eins vor. "Liverpool" fand sich beim Einstieg in die LP-Charts der Insel auf der fünften Position wieder, stand aber in keinem Vergleich zum Debüt-Album. Die Band hatte sich weiterentwickelt, war technisch reifer geworden, und Steve Lipson war nicht Trevor Horn. Wer "Liverpool" allerdings als reines Rock-Album bezeichnet, der sollte sich die Scheibe erst einmal richtig anhören.

Am 10.01.1987 eröffneten FGTH ihre anstehende Europa-Tournee mit einem Konzert in Manchester. Bereits am zweiten Konzert-Tag kam es vor dem Auftritt in Londons Wembley-Arena zu einer Prügelei zwischen Holly und Mark O'Toole, weitere folgten ...

Nach Beendigung der Tour und Promotion-Aktionen für das als dritte Single ausgekoppelte "Watching The Wildlife" ("Warriors Of The Wasteland" war zuvor bei Platz 19 der Charts hängen geblieben) begab sich Holly Johnson an das Schreiben eigener Songs. Die Bestrebungen, ein Solo-Album zu veröffentlichen, blieben nicht unbemerkt, und "MCA" bekundete Interesse an einem Vertrag. Noch bevor es zu intensiven Gesprächen kommen konnte, untersagte "ZTT" den Wechsel zu einer anderen Firma. Rechtsanwälte wurden eingeschaltet. Die Verträge mit "ZTT" und "Perfect Songs" untersuchend, stellten Hollys Anwälte selbige in Frage und gaben "ZTT" offiziell bekannt, Holly Johnson habe FGTH verlassen. Am 18.01.1988 trafen sich beide Parteien vor Gericht wieder.



- The End -

"ZTT" versuchte Hollys gesangliche Fähigkeiten ebenso in Frage zu stellen wie den Anteil der Band an der Produktion von "Relax" und "Two Tribes". Selbst Hollys Homosexualität wurde herangezogen, um ihn in Mißkredit zu bringen. Genutzt hat es wenig. Die Fakten waren entscheidend, und die sprachen gegen "ZTT". Der Richter erkannte die beanstandeten Mängel in den Verträgen ebenso an, wie er Hollys Gesang nicht einzig und allein den technischen Möglichkeiten eines Synclaviers zuordnen wollte. Mit der Rechtsprechung am 10.02.1988 fiel das letzte Blatt der Akte FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD. Holly schreibt, er habe den Inhalt der Urteilsverkündung zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen können, "gewonnen" aber hatte er dennoch. Ein historisches Urteil, schließlich war er der erste prominente Musiker, der per Gerichtsurteil seinen Schallplatten-Vertrag beenden konnte. Und hier endet die Geschichte!

Es gibt so manches hinzuzufügen. Bedanken möchte ich mich bei Amanda Freeman, Tina Engler und Katja Ruge, Kai Meinhardt und Ralph Schneider.




FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD



Auszug aus der offiziellen Diskographie (1983 - 1987)



RELAX (1983)

7" ZTT Relax (Move) / One September Monday (+ Ltd Edition With Badge)

7" ZTT Relax (Move) / One September Monday (Picture Disc Ltd Edition)

12" ZTT Relax (Original 16:40 Mix) / Ferry / Relax Bonus (Again) (33rpm)

12" ZTT Relax (Sex Mix) / Ferry / Instrumental (+ Ltd Edition Picture Disc)

12" ZTT Relax (7:20 US Remix) / Ferry / Instrumental

12" ZTT Relax (Sex Mix) / 7" / Relax Bonus (Again)

12" Island Relax (Disco Mix 6:15)

12" ZTT Relax (Special DJ Mix) / Relax (Sex Mix) / Ferry / Instrumental

CASS CTIS Relax "Greatest Bits" / The Party Trick / The Special Act / The US Mix / 7" / One September Monday / Ferry
CASS Island Relax (7:20 US Remix) / 7" / Instrumental

CDS Island Relax (Sex Mix) / Ferry / Relax Bonus (Again)

CDS Island Relax (Video) / Relax / Two Tribes



TWO TRIBES (1984)

7" ZTT Two Tribes (Cowboys And Indians) / One February Friday

7" ZTT Two Tribes (We Don't Want To Die) / One February Friday Picture Disc (Ltd Edition)

12" ZTT Two Tribes (Annihilation Mix) / War (Hide) / One February Friday / Two Tribes (Surrender) / The Last Voice (+ Ltd With Poster)

12" XZTT Two Tribes (Carnage Mix) / War (Hide) / One February Friday / Two Tribes (Surrender) / The Last Voice

12" XZIP Two Tribes (Hibakusha Mix) / War (Hide) / One February Friday / Two Tribes (Surrender) / The Last Voice (Ltd Edition)

12" ZTT War (Hidden Mix) / Two Tribes (Carnage Mix) / One February Friday (+ Ltd Edition Picture Disc)

CASS CTIS Two Tribes "Keep The Peace" / Have Sex... / Two Tribes (Live) / The Carnage - The Annihilation / One February Friday / War (Remix) / War Is Peace

CDS Island Two Tribes (Annihilation Mix) / War (Hide) / One February Friday / Two Tribes (Surrender) / The Last Voice



POWER OF LOVE (1984)

7" ZTT Power Of Love / The World Is My Oyster (+ Ltd Edition Pink Envelope)

7" ZTT Power Of Love / The World Is My Oyster (Picture Disc Ltd Edition)

12" ZTT Power Of Love (Extended) / The World... (Scrapped) / Holier Than Thou / The World... (Trapped) / Instrumental (+ Ltd Edition Pink Envelope)

12" ZTT Power Of Love (Extended) / The World... (Scrapped) / Holier Than Thou / The World... (Trapped) / Instrumental (Picture Disc Ltd Edition)

12" XZTT Power Of Love / Welcome To The Pleasuredome (Pleasurefix) / The Only Star In Heaven (Starfix) / The World Is My Oyster (G/F) (With 5 B/W Prints) (Ltd Edition)

CASS CTIS Power Of Love (Extended) / Oh Fire / The World... (Scrapped) / Holier Than Thou (Edit) / The World... (Trapped) / Holier Than Thou / Instrumental / My Uncle Is A Monster / Absolutely Obscene (+ Ltd Edition Pink Envelope)

CDS Island Power Of Love (Extended) / The World... (Scrapped) / Holier Than Thou (Edit) / The World Is My Oyster (Trapped) / Holier Than Thou / Instrumental



WELCOME TO THE PLEASUREDOME (1985)

7" ZTT Pleasuredome (Altered Real) / Get It On / Happy Hi

7" ZTT Pleasuredome (5:05 Video Remix) / Get It On / Happy Hi

7" Island Pleasuredome (Trevor Horn Remix Edit) / Relax (International)

10" ZTT Pleasuredome (5:05 Video Remix) / Get It On / Happy Hi (Picture Disc Ltd Edition)

12" ZTT Pleasuredome (Alternative To Reality Mix) / Get It On / Happy Hi / Relax (International)

12" XZTT Pleasuredome (Fruitness Mix) / Get It On / Happy Hi / Born To Run (Live)
CASS CTIS Pleasuredome "All In The Mind, All In The Body" / Happy Hi (All In The Body) / Soundtrack From Bernard Rose Video / Get It On / Pleasuredome (Remake The World) / Happy Hi (All In The Mind)



RAGE HARD (1986)

7" ZTT Rage Hard (Rage Rage) / Don't Lose...

7" ZTT Rage Hard / Don't Lose... (G/F) (Pop-Up Sleeve) (Ltd Edition)

7" ZTT Rage Hard (Dance Mix) / Don't Lose...

12" ZTT Rage Hard (12:08 Mix) / Suffragette City / Don't Lose... / Always Note... ( + Ltd Edition mit B/W Poster)

12" ZTT Rage Hard (8:36 Mix) / Roadhouse Blues / Don't Lose... / (Ltd Edition + Ltd Edition "Special Box")

12" ZTT Rage Hard Box Set Inc. 7", G/F 7", 12", 12" Remix, 12" mit Poster und CD (Ltd Edition)

CASS Island Rage Hard (7" Mix) / Rage Hard (12:08 Mix) / Suffragette City / Don't Lose...

CDS ZCID Rage Hard (5:08) / Rage Hard (Remix) / Suffragette City / Don't Lose... (Edit) / Roadhouse Blues (Ltd Edition)



WARRIORS OF THE WASTELAND (1986)

7" ZTT Warriors (7" Mix) / Warriors (LP-Version)

12" ZTT Warriors (12 Wild Disciples Mix) / Instrumental / Return / End

12" ZTT Warriors (Turn Of The Knife Mix) / Instrumental / Return / End (Ltd Edition)

12" UZTAK Warriors (Attack Mix) / Instrumental / Return / End (W/L) (Ltd Edition)

CASS CTIS Warriors "Cassetted" / (Edit 1) / (Edit 2) / Warriors (12 Wild Disciples Mix) / (Edit 3) / A Phenomenon Of Megabytes (Ltd Edition)

CD ZCID Warriors "Compacted" / (Edit 4) / Warriors (12 Wild Disciples Mix) / Warriors (LP-Version) / (Edit 5) / (Edit 6) (Ltd Edition)



WATCHING THE WILDLIFE (1987)

7" ZTT Watching The Wildlife (Animal Fur) / The Waves (+ Ltd Edition With Condoms)

12" ZTT Watching The Wildlife (Hotter Mix) / Bit 1 / Bit 2 / Vocaless / The Waves

12" ZTT Watching The Wildlife (Movement 2 Mix) / Bit 3 / Bit 4 / The Waves

12" ZTT Watching The Wildlife (Use A Condom) / Watching (Die Letzen Tage Der Menschheit Mix) / Vocaless / The Waves (Ltd Edition)

CASS CTIS Watching The Wildlife "Cassetted" / Orchestral Wildlife / The Wildlife (Hotter Mix) / The Waves / One Bit / Two Bit / The Condom Mix (Ltd Edition)



WELCOME TO THE PLEASUREDOME (1984/85)

2LP ZTT Welcome To The Pleasuredome (G/F) (With Inner Bags)

2LP NEAT Welcome To The Pleasuredome Picture Disc (G/F PVC Sleeve)

CASS ZCIQ Welcome To The Pleasuredome (With Extended Inlay)

CD CID Welcome To The Pleasuredome (Tracks as Cassette)

CD CID Welcome To The Pleasuredome Re-Issue / Enthält "Two Tribes" (Annihilation), The "Last Voice" und "Happy Hi". Ohne "San Jose" (The Way) und "Ferry" (Go)



BANG! (Japanische Pressung 1985)

LP/CASS/CD "War" (Hidden 8:37) / "Relax" (US Mix) / "Black Night White Light" (4:08) / "Welcome To The Pleasuredome" (Tribal/Urban Mix 8:08) / "Two Tribes" (Hibakusha Mix 6:38) / "The Power Of Love" (5:30)



LIVERPOOL (1986)

LP/CASS/CD Liverpool (8 Tracks)



Weitere Veröffentlichungen

LP ZULU Zulu Compilation - Various Artists ("Love Has Got A Gun" Demo) (G/F) - FGTH

LP IQ Zang Tumb Tuum Sampled - Various Artists ("Disneyland" / "Born to Run" Live) - FGTH

7" ERICS "Big In Japan" / "Chuddy Nuddies" - Big In Japan

7" ZOOCAGE "From Y To Z And Never Again" (G/F 4 Track EP) - Big In Japan

LP ZOO Various Artists "S.C.U.M." / "Suicide-A-Go-Go" - Big In Japan (G/F)

7" ERICS "Yankee Rose" / "Treasure Island" / "Desperate Dan" - Holly (Johnson)

7" ERICS "Hobo Joe" / "Stars Of The Bars" (G/F) - Holly (Johnson)

2LP AHP Anti Heroin Project - Various Artists ("Slay The Dragon") - Holly Johnson



Abkürzungen: G/F - Gatefold Sleeve, B/W - Black And White, W/L - White Label



Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr