×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Sekt oder Selters, Pepsi oder Coke

Frank Z

So wie FRANK Z. Kein schöner Name für einen Mann. Sieht ja nicht aus, wenn man den aufs Cover schreibt. Es sei denn, man leiht sich einen alten Ford, dreht sich eine und macht Männchen für den Typ am Photofix. Nicht irgendeins natürlich, das harte, in Bluejeans gedresste Rauhbein muß es schon sein.
Geschrieben am

Autor: intro.de

So wie FRANK Z. Kein schöner Name für einen Mann. Sieht ja nicht aus, wenn man den aufs Cover schreibt. Es sei denn, man leiht sich einen alten Ford, dreht sich eine und macht Männchen für den Typ am Photofix. Nicht irgendeins natürlich, das harte, in Bluejeans gedresste Rauhbein muß es schon sein. Ich kenne das Leben, Baby, von unten bis oben. Vor allem von unten: Als ABWÄRTS '96 nach 'V8' dort schlußendlich angekommen waren, stellte FRANK Z die entscheidende Sinnfrage: 'Was soll der Scheiß?' Also Abgang in Richtung Solopfad. 'Ich hab' dann halt den ganzen Blues gemacht, wie das eben so ist, wenn man neu anfängt mit dem ganzen Scheiß. Ich hab' erst mal alleine 'n paar Demos gemacht, dann 'n paar mit Ralf Goldkind, das war dann aber auch nicht so das Wahre.' Und so zog sich the making of 'Alcohol, Tobacco & Firearms' über anderthalb Jahre hin, 'ich hab' dann neue Stücke gemacht, zwischendurch hatte ich keinen Bock mehr und so weiter.' Was schert's, 'Alcohol, Tobacco & Firearms' ist ja nun mal eine zeitlose Thematik. FRANK Z besingt in volksnahem Jargon und ebensolcher Phrasierung die alte Geschichte: Meine Absätze schief und kein Geld auf der Bank, doch meine guitar hat neue Saiten, und ich schenk dir, wenn du willst, mein erstes Autogramm. Kein' Job, aber 'ne Lederjacke: Die restliche Welt braucht halt einen Theo gegen sich.
'War es Pepsi oder war es Coke': klar, daß sich darauf 'Joke' reimt. Mit seiner herzlich unpittoresken Alltagslyrik liefert FRANK Z die Bilder, aus denen Jugendzentrumsträume sind. Da werden die Kehlen schon mal trocken, da sind die Drinks gut. Die Jungs in der Limo lächeln kalt, und die aus ABWÄRTS-Tagen bereits bekannte 'Blonde Mary' kann qua Unterleib so einiges - eine Welt, in der es keine Menschen gibt, sonern nur irgendwelche Typen. 'Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht der Gott sein.' Das sagt nicht etwa FRANK Z, sondern Schopenhauer - FRANK Z schreibt diesen Spruch nur ins Inlet und uns allen hinter die Ohren. Unter uns: Das haben schon viele Deutschrocker versucht. Aber FRANK Z darf das, der ist wenigstens echt und bestellt am Nachmittag schon mal einen 'Osbourne'. Da macht auch die Musik durchaus Sinn: Hatte Goldkind zunächst noch versucht, das schlichte Material mit Blendwerk aufzuplustern, geben FRANK Z und Rod von den ÄRZTEN als Produzententeam unsagbarer Rohheit den Vorzug und unterlaufen so sämtliche gängigen Standards. Punkrock mit Drumcomputer? Aber sicher doch, gibt schließlich nicht soviel Gesabbel. 'Letztendlich ist das alles Schwachsinn, das interessiert kein Schwein.' Überhaupt feudelt FRANK Z lieber allein herum. Hoppla, jetzt komm ich: 'Ich zieh' jetzt mein Ding durch.' Die Querelen bei ABWÄRTS stecken ihm da wohl noch in den Knochen. 'Die besten Rezensionen haben wir mit ABWÄRTS immer in der 'Bild am Sonntag' gekriegt. Da standen so Sachen wie 'Gute, punkige Platte. Kracht gut los' oder so.' Das können wir auch: 'Alcohol, Tobacco & Firearms' - gute, punkige Platte. Kracht gut los.