×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Hang«

Foxygen

Es ist ein Musical! Foxygen zeigen auf Album Nummer vier, das sich theatralische Gesten und überbordende Ideen zu einer tollen Platte zusammenfügen lassen.
Geschrieben am
Man hätte es wissen müssen: Foxygens ambitionierter Vorgänger »…And Star Power« zeigte bereits, dass für die Kindsköpfe aus Kalifornien künstlerische Integrität das einzig Zählbare ist. Statt die Radiokarte zu ziehen und die Neo-Hippies mit Hits der Marke »San Francisco« zu betören, gönnten sich die Musiker ein Abdriften in kakophonischen Quatsch und korrespondierten mit einer Raumstation. So weit, so verstörend. So viel sei gesagt: Die Ur-DNA (Soft-Rock, Hippie-Seligkeit, Schönheit) der ökonomischen Antistrategen kommt auf »Hang« wieder vermehrt zum Tragen. Allerdings mit anderen Mitteln: Wer Freddie Mercury immer schon für eine nervige Witzfigur hielt und dem Gesamtwerk von ABBA keine Spur Respekt entgegenbringen kann, der sollte diese Platte meiden. Freunde des Theatralischen und des Größenwahns werden aber mit Sicherheit glücklich werden, denn diese Musik ist wie ein Broadway-Musical. Kitschig und überdreht, in einer Traumwelt aus Illusionen gefangen, und zuweilen auch wunderschön.

Die immer schon überbordenden Ideen der Kalifornier werden hier genüsslich auf die Spitze getrieben, sodass Musikwissenschaftler und Nostalgieenthusiasten einen rauschartigen Ritt durch die Genres und musikalischen Versatzstücke antreten können. Es gibt Chöre, Streicher-Bombast, 1930er-Swing und Soft-Rock, auch vor allzu offensichtlichen Zitaten wird nicht halt gemacht (»Avalon« zitiert ungeniert »Waterloo«). In der zweiten Hälfte des mit acht Songs recht kurzen Albums wird es eine Spur konventioneller: Es tauchen tatsächlich Songs auf, die man so ähnlich schon von Foxygen kannte. Gar nicht schlimm, denn so liegt die knallbunte musikalische Zuckerwatte nicht zu schwer im Magen.

Foxygen

Hang

Release: 20.01.2017

℗ 2017 Jagjaguwar