×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Fotos

Fotos

Eine neue Band aus diesem Land hier hat es nicht einfach. Sofort wird eine Schublade geöffnet, man steckt sie hinein, und wenn die Gruppe Glück hat, stellt irgendwer Jahre später fest, dass sie völlig falsch sortiert worden ist und ordnet sie richtig ein oder nimmt im Idealfall eine ganz neue Schubl
Geschrieben am
Eine neue Band aus diesem Land hier hat es nicht einfach. Sofort wird eine Schublade geöffnet, man steckt sie hinein, und wenn die Gruppe Glück hat, stellt irgendwer Jahre später fest, dass sie völlig falsch sortiert worden ist und ordnet sie richtig ein oder nimmt im Idealfall eine ganz neue Schublade. Letzteres wird im Fall der Fotos wohl nicht geschehen, aber dass man sie voreilig wegschließt schon. Das könnte daran liegen, dass die jungen Herren nicht so ganz in den aktuellen deutschsprachigen Indiekosmos passen, sondern eher den Stil der Kollegen von der Insel pflegen. Das allerdings in deutscher Sprache, was eben zu der falschen Schubladisierung führen kann. Gleich der Opener „Komm zurück“ rüttelt los wie die Band mit den zwei Fs. Wir sind also im wavigen Gitarrengebrezel unterwegs. In „Ich bin für dich da“ wiederum mag man Spliff erkennen, die Fehlfarben blitzen auf, um auch mal deutsche Referenzen zu nennen. Der Höhepunkt der Platte ist das Lied „Giganten“. Hier läuft die Band zur Höchstform auf: Sänger Tom gewichtet in seinem Sprechgesang eher das Sprechen als das Singen, die Band nutzt den Dynamikbereich voll aus, Gitarren werden raffiniert geschichtet, und der Produzent hat das wunderbare Outro dieser Hymne drin gelassen. Es geht um Zusammenhalten und nicht Aufgeben. Woran es dieser Platte manchmal aber mangelt, ist der wirklich emotionale Ausbruch. Oft ist sie einfach zu produziert. Und auch die eine oder andere Gesangspassage bringt die Zehennägel aus ihrer natürlichen Form. Was aber bleibt von diesem Deutsch-Checker-Hype der Stunde? Drei oder vier echte Glanzlichter, aber auch genauso viele Schwächen. Man wird in jedem Fall und in Zukunft „Komm zurück“ oder „Giganten“ in den Indietheken hören, dabei zufrieden in Richtung Insel grinsen und ein gutes Gefühl haben.[