×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Formed A Band!

The Herbaliser

The Herbaliser 2008 sind jetzt so etwas wie eine richtige Band. Den souligen HipHop-Roots sind sie trotzdem treu geblieben.
Geschrieben am

Das Londoner Produzenten-Duo Ollie Teeba und Jake Wherry will nicht mehr allein auf der stillen Treppe werkeln: The Herbaliser 2008 sind jetzt so etwas wie eine richtige Band. Den souligen HipHop-Roots sind sie trotzdem treu geblieben.


"Same As It Never Was" - der Albumtitel klingt so, als ob ihr euch nicht ganz sicher wärt: Neuanfang oder nur eine neue Verpackung?
Wir versuchen schon, in eine neue Richtung zu stoßen. Musikalisch, aber auch was die Band-Philosophie angeht. Wir haben ein völlig neues Team: neuer Manager, neues Label [!K7], neue Musiker. Wir versuchen, das Bild, das die Leute möglicherweise von The Herbaliser haben, zu erneuern. Die meisten denken doch: "Two white guys from London, djing a bit." Und dieses Bild ist nicht sehr interessant. In Wirklichkeit sind wir jetzt eine richtige Band, mit sieben bis neun Mitgliedern und einer festen Sängerin mit dem schönen Namen Jessica Darling.

Das heißt, ihr seid jetzt eine richtige Band, die probt und Shows spielt?
Wir haben im Vorfeld der Albumproduktion schon einige Shows mit Jess gespielt. Da war schon klar, dass das Ganze eine völlig neue Sache für uns werden würde. Wir würden also wirklich gerne ein weiteres Album in dieser Konstellation machen, um das Ganze jetzt auch zu festigen. Wir freuen uns auf einige Headliner-Slots bei größeren Festivals.

... und deswegen orientiert ihr euch jetzt auch an Bands wie Pink Floyd? Euer finaler Albumtrack "Stranded On Earth" klingt jedenfalls nach den Psychedelic-Heroen ...
Der Song klingt wirklich ein bisschen Prog-mäßig. [lacht] Es war so ein Gefühl, das wir hatten. Tatsächlich begann alles mit einem Jazz-Sample, einem Double-Bass-Loop, daraus wurde dann ein größeres orchestrales Arrangement, sehr layered, sehr vielschichtig. Der Arbeitstitel war übrigens "Dark Side Of The Moon Sequence" [in Anlehnung an einen früheren Herbaliser-Track namens "Moon Sequence"].

Die Fragen stellte Peter Flore

The Herbaliser "Same As It Never Was"