×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

CocoRosie live

Forget Paris

03.06.04, Köln, Parallel Schallplattenladen Ja. Öh. Äh. Scheiß Online-Redaktion. Wär´ ich doch Print. Könnte ich dem Layouter sagen: Mach halt ein paar Herzchen hin und gut ist. Dann noch ein kurzer Text, wo viel “ich“ drin vorkommt und ab und zu “hin und weg.“ Stattdessen hier objektiv und allge
Geschrieben am
03.06.04, Köln, Parallel Schallplattenladen

Ja. Öh. Äh. Scheiß Online-Redaktion. Wär´ ich doch Print. Könnte ich dem Layouter sagen: Mach halt ein paar Herzchen hin und gut ist. Dann noch ein kurzer Text, wo viel “ich“ drin vorkommt und ab und zu “hin und weg.“ Stattdessen hier objektiv und allgemein verständlich schreiben über diese zwei schönsten Frauen der Welt, die niemand kennt.

Ok. Hier: Sierra und Bianca Casady sind Schwestern (sagen sie), Sierra hat mit einigen Diven Opern und Gospels gesungen, Bianca mietete sich in zu kleine Wohnungen ein, um dort Billie Holiday-Platten auswendig zu lernen. Aus Brooklyn und voneinander weg, im letzten Sommer im 18ème Arrondissement in Paris dann wieder zusammen als Coco und Rosie, ihre Mädchennamen. CocoRosie. Ein Platte aufgenommen. ’La Maison de Mon Rêve’ für Touch & Go. Gitarre, Keyboard, diese beiden so unterschiedlichen äh, betörenden Stimmen, fremdartige Lo-Fi-Perkussion auf Spielzeugen und sprechenden Plastik-Puppen. Und genug Strangeness. Sowieso alles genau richtig.

Im Kölner Parallel-Laden dann das ’In-Store Showcase.’ Durfte man sagen, stehen sowieso nur Musikjournalisten herum. Sierra mit Kappe und Indianer-T-Shirt, Bianca mit einem dieser üblen Bundeswehr-Hemden. Egal, sieht alles gut aus, wie auch diese Alien-Perkussion die Grazie der Handvoll gespielter Stücke nicht ruinieren kann. Zwerg-Gospel, entweder als klassische Operette (Sierra) oder als schaurige Entbehrungs-Version (Bianca). Für jeden etwas. Ich ja mehr so für Bianca. Sierra spielt Gitarre, Flöte und Keyboard, Bianca mit ihren Marionetten. Die Atmosphäre für einen In-Store-Showcase dann auch erstaunlich andächtig, auch wenn so mancher Kollege lieber draußen herumsteht und telefoniert. Aber das tun sie ja offenbar immer.

Nach dem ersten Date mit CocoRosie dann sehr aufgelöst und etwas schwärmerisch drauf. Vielleicht mal wieder nach Paris? Oder doch endlich diese Frau anrufen, die Bianca etwas ähnlich sieht. Ja. Genau. Forget Paris.