×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Compassion«

Forest Swords

Auf seiner zweiten LP verschiebt Matthew Barnes seinen Fokus von Gitarren zu Drums, ohne die verwunschen-gruselige Stimmung des Debüts zu verlieren.
Geschrieben am
Matthew Barnes macht als Forest Swords sehr britische Musik, der Tradition von Trip-Hop und Shoegaze folgend: Introvertiert, intensiv und immer eine Spur langsamer, als man es erwarten würde. Folgte »Engravings« noch stärker dem Shoegaze, sind diesmal Massive Attack als Vorbilder auszumachen. Jenseits all der breiten Gitarrenriffs und verschachtelt-klackernden Percussion stehen jedoch wieder die Vocals im Mittelpunkt seiner Musik. Obwohl eigentlich als instrumental zu verstehen, sind nämlich auf fast jedem Song Stimmen zu hören. Sie sind zerstückelt und geloopt, verhallt und generell unkenntlich und machen damit den Großteil des Grusel-Faktors dieser Wanderung durch das Klangdickicht aus. Ein wenig hat Barnes diesmal allerdings die Axt angelegt, in Form von Popschnipseln, die hier und dort auftauchen und wie kleine Lichtungen einen Weg aus der Bedrückung weisen. Eine intensive Erfahrung ist das Album immer noch, auch wenn durch die Lichtungen manchmal die Struktur durchscheint. Als wäre die Stimmung mehr geplant denn erfahren worden. 

Forest Swords

Compassion

Release: 05.05.2017

℗ 2017 Ninja Tune under exclusive license from Dense Truth