×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

In Your Honor

Foo Fighters

Schon der Aufkleber auf der Hülle des neuesten und ersten Doppelalbums der Foo Fighters wirft Fragen auf: “20 Songs on 2 CDs, one loud, one not so loud.” Steht da. Können die Foo Fighters auch was anderes als brettern? Gehen wir der Sache auf die Spur. Deftiges Rockerhandwerk auf Disc #1. Die kommt
Geschrieben am

Schon der Aufkleber auf der Hülle des neuesten und ersten Doppelalbums der Foo Fighters wirft Fragen auf: “20 Songs on 2 CDs, one loud, one not so loud.” Steht da. Können die Foo Fighters auch was anderes als brettern? Gehen wir der Sache auf die Spur. Deftiges Rockerhandwerk auf Disc #1. Die kommt mit gewohnt brachialer Wut und Dave Grohls enorm eindringlichem Organ ums Eck und hält ein weiteres Mal eine Reihe eins a Rock-Hymnen mit reichlich inhaltlichem und musikalischem Pathos bereit. Griffig, solide, gradeheraus – definitiv der Teil des Albums, der so und kein bisschen anders erwartet werden durfte. “Die Mädchen-Seite”, nennt Drummer Taylor Hawkins Disc #2. Vielleicht war er beleidigt, dass sein ansonsten übermächtiges und beim (großartigen) Titelstück wie eine ganze Armee davongaloppierendes Schlagzeug hier nur sehr reduziert zum Einsatz kommen durfte? Denn es soll Mädchen geben, die’s hart am liebsten mögen, und Jungs, die auch Lagerfeuerromantik etwas abzugewinnen wissen, insofern scheint die geschlechterspezifische Zuordnung ziemlich antiquiert. Da trifft es die schlichte Unterteilung in “laut” und “leise” schon eher. Disc #2 repräsentiert gewissermaßen die Ruhe nach dem Sturm. Überraschend stille Balladen, die vor allem durch den charakteristischen Gesang des ewiglich legendären Ex-Nirvana-Drummers für sich einzunehmen wissen. Mr. Grohl offenbart seine sanftesten Seiten, verbreitet Nachdenklichkeit, wenngleich auch eher über Ausdruck als über Inhalte, und riskiert damit bei den Dogmatikern unter seinen treuen Anhängern, per se auf taube Ohren zu stoßen. Wer jedoch bereit ist, dem Schubladendenken abzuschwören und für 43 Minuten und 17 Sekunden auf ein Dasein als hartgesottener Typ zu pfeifen, wird feststellen, dass diese Platte im Stillen packt. But: play it not so loud. Es könnte ja jemand hören.