×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Skin«

Flume

Flume liefert mit »Skin« einen schön detailverliebten Gegenentwurf zum eklektischen, aber leider auch stark prolligen EDM-Sound dieser Tage.
Geschrieben am

Autor: Jan Wehn

Diplo, ZEDD und Konsorten haben auf Drops und Build-Ups basierende Bollermusik mit Features von Pop-Hochkarätern salonfähig gemacht. Eklektischer EDM hat dieser Tage erschreckende Ähnlichkeit mit dem gleichgeschalteten Eurodance-Dualismus der frühen 1990er aus Retortengesang und Rap-Strophen. Sieht man sich die Gästeliste von »Skin«, dem neuen Album des Future-Bass-Vorstehers Flume, an, könnte man meinen, dass er es seinen prolligen Produzenten-Bros gleichtun möchte. Raekwon, Tove Lo, Vic Mensa, Little Dragon, AlunaGeorge, Allan Kingdom und sogar Beck sind dabei. Leider klingen ein paar der Songs mit ihren ordinären Synthie-Sounds und zerhackstückten Vocals dann auch wie eine ziemlich uninspirierte Ranschmeiße an den erwähnten EDM-Einheitsbrei. Einerseits. Andererseits beweist Flume auf den – immerhin sechs – Songs des Albums, die ohne Unterstützung auskommen, warum er zu Recht so eine große Nummer ist. Alleine der Opener »Helix«, den er in Venice Beach anfing und erst viel später in Mexico vollendete, ist ein grandioses Zusammenspiel aus zarten Flötentönen und brachialen Bässen. In »Wall Fuck« treibt er die Traurigkeit des Universums von Industrial-Klängen zur einer melancholischen Melodie, und das skizzenartige »Pika« arbeitet so unbefangen mit Vocal-Fetzen und Verzerrern, dass es eine wahre Freude ist. Auch »3« und »Free« sind in ihrer bisweilen sogar auf Flumes Frühwerk rekurrierenden Detail- und Soundverliebtheit schier überwältigend. Und sie geben den Hörern dann sogar auch Zugang zu den Songs mit Feature-Gästen, die man nach dem ersten Durchlauf von »Skin« plötzlich ganz anders wahrnimmt und die so sehr voller Überraschungen stecken, dass man richtig Lust bekommt, sich in aller Ruhe in ihnen umzusehen. Flume und sein »Skin« sind eine schöne Gegenthese zum von Egomanie und Oberflächlichkeit getriebenen EDM.

Flume

Skin

Release: 27.05.2016

℗ 2016 Future Classic under exclusive license to Transgressive Records Ltd / [PIAS]

Flume »Skin« (Transgressive / Coop / PIAS / Rough Trade / VÖ 27.05.2016)