×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Entertainment

Fischerspooner

Konturlos, nichtssagend, uninteressant - so präsentiert sich überraschend das mit "Entertainment" betitelte neue Album der karnevalistischen Avantgardisten Fischerspooner.
Geschrieben am

Konturlos, nichtssagend, uninteressant - so präsentiert sich überraschend das mit "Entertainment" betitelte neue Album der karnevalistischen Avantgardisten Fischerspooner.


Sorry, das Ganze flutscht überhaupt nicht. Also gar nicht, null. Das ist wahrscheinlich die langweiligste Platte, die ich seit Langem gehört habe. Und das will was heißen. Das Debüt "#1" der New Yorker mit der darauf enthaltenden Single "Emerge" war ja wirklich bahnbrechend.

Glamrock mit den Mitteln elektronischer Tanzmusik. Maskerade, Kasperei, Cyborgs, Flashlight-Gewitter, Donner und Glitzer. Auf dem Nachfolger "Odyssey" gab es zumindest noch eine Kollaboration mit Susan Sontag zu bestaunen. Camp traf Camp. Von der Idee her genial. Und nun das. Tanzmusik ohne Drive. Nicht mal interessanter Krach. Avantgarde? Ein paar blöde Trompeten. Kein Pomp, kein Camp. Ein Stück klingt gar nach U2, der Musik gewordenen Zumutung aus der EU-Ratspräsidentschaft. Einzig das technoide "Supply And Demand" hat einen halb funktionierenden Beat, auf dem man aufbauen könnte. Verstehe ich nicht. Ich bin wirklich baff, muss mich jetzt erst mal setzen, ein Glas Wasser trinken.