×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ab dem 13.11.

Filmstarts der Woche

Dreizehn R: Catherine Hardwicke; D: Evan Rachel Wood, Niki Reed, Holly Hunter etc. Tracy ist ein offenbar ganz normaler Teenager. Trotzdem verzehrt sich die Dreizehnjährige nach der Anerkennung ihrer Klassenkameradin Evie, deren verantwortungsloser Lebenswandel sie magisch anzieht. Regisseurin Har
Geschrieben am

Dreizehn
R: Catherine Hardwicke; D: Evan Rachel Wood, Niki Reed, Holly Hunter etc.
Tracy ist ein offenbar ganz normaler Teenager. Trotzdem verzehrt sich die Dreizehnjährige nach der Anerkennung ihrer Klassenkameradin Evie, deren verantwortungsloser Lebenswandel sie magisch anzieht. Regisseurin Hardwicke verteilt die Sympathien in ihrem sltylishen Regiedebut gleichmäßig entlang der Eltern-Kinder-Linie, und doch entwickelte sich die behutsam inszenierte Abwärtsspirale zu einer traumatisierenden Erfahrung für das amerikanische Publikum, das diesen engagierten Film ironischer Weise erst ab 17 zu sehen bekam.

The Italian Job - Jagd auf Millionen
R: Gary Gray; D: Mark Wahlberg, Charlize Theron, Edward Norton, Seth Green, Mos Def etc.
Ein All-Star-Gaunerteam macht sich an den spektakulären Raub von Goldbarren im Wert von 35 Millionen, Komplikationen inklusive. Action-Alchimist Gray ("Verhandlungssache") lässt eine Menge Ironie springen, um seinen altmodische Caper (im Original mit Michael Caine) über Wasser zu halten - den Rest erledigen die prominenten Darsteller, denen das Popcorn sichtlich zu schmecken scheint.

Kops
R: Josef Fares; D: Fares Fares, Torkel Peterson, Göran Ragnarstam, Sisela Kyle etc.
Als ihre ländliche Polizeiwache wegen mangelnder Auslastung vor der Schließung steht, kommen die schlitzohrigen Gesetzeshüter aus Högsboträsk auf die verwegene Idee, der Kriminalstatistik selber etwas nachzuhelfen. Das Team von "Jalla Jalla" hangelt sich in dieser augenzwinkernden Genreparodie 90 Minuten lang am bekannten Humor entlang. In Schweden haben diesen Film nach den offziziellen Besucherzahlen höchstwahrscheinlich selbst die Elche gesehen.

L'Auberge Espagnole - Barcelona für ein Jahr
R: Cédric Klapisch; D: Romain Duris, Cécile De France, Judith Godrèche, Audrey Tautou etc.
Ein bisschen ist es, als ob einem Außerirdische klar machen wollten, dass die Welt wirklich so ist, wie man sie wahrnimmt. Dann wiederum sollen Studenten ja unheimlich gerne Filme gucken, die von ihnen selber handeln. Und das hier ist so einer. Die kollektive Jugend wird allerdings gelegentlich auch unaufdringlich abgefeiert, weshalb der Sensationserfolg des munteren Filmchens um eine multinationale Chaos-WG, bei der das Probieren übers Studieren geht, am Ende passt. It'a a good life if you don't weaken.

Nói Albinói
R: Dagur Kari; D: Tomas Lemarquis, Throstur Leo Gunnarsson, Elin Hansdottir etc.
Ein bestimmter Menschenschlag wird ja scheint's magisch angezogen von Island. Arme Irre! Statt den ganzen Tag Fischgerichte mit Gratisstrom zu kochen, um dann abends von Björk neben einem Geysir in den Schlaf gesungen zu werden, geht's in Wirklichkeit total unromantisch her. Findet auch Nói, der, nach "101 Rejkjavik" und "Fiasko", mit seiner jugendlichen Leidensgeschichte ironischer Weise ein neues Argument für die Vulkaninsel stiftet. Die ungewöhnliche Off-Beat-Tragikomödie ist jedenfalls der Film der Woche.