×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

You're never too young to join.

Filmstarts 07.12.2006

The Departed: Unter FeindenR: Martin Scorsese; D: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen etc.Ein verdeckter Ermittler und ein korrupter Polizist haben ihre jeweiligen Organisationen unterwandert und spionieren sich nun gegenseitig aus. Wer wird den Verräter ans Me
Geschrieben am
The Departed: Unter Feinden
R: Martin Scorsese; D: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen etc.
Ein verdeckter Ermittler und ein korrupter Polizist haben ihre jeweiligen Organisationen unterwandert und spionieren sich nun gegenseitig aus. Wer wird den Verräter ans Messer liefern können? Niemand wird bestreiten, dass 'Infernal Affairs' ein Meisterwerk war, wenn man nur bloß die ganzen Chinesen auseinander halten könnte! Filmpate Scorsese korrigiert diesen Nachteil, indem er für dieses Remake die testosteronstrotzendsten Langnasen aufbietet, die in Hollywood zu haben sind. Und Nicholson und Co machen ihren Job bei der Verwirklichung dieses todschicken, hinterhältigen, redseligen und spannenden Krimis so gut, dass man sich ohne weiteres fragen könnte, ob 'The Departed' der beste Gangsterfilm aller Zeiten ist. Um mit Mark Wahlbergs Figur zu sprechen: 'Maybe yes. Maybe not. Maybe fuck yourself.'

Es begab sich aber zu der Zeit…
R: Catherine Hardwicke; D: Keisha Castle-Hughes, Oscar Isaac, Shohreh Aghdashloo, Ciarán Hinds etc.
Als Maria nach ihrem Urlaub bei der Tante schwanger zurückkommt, muss sie ihrem Mann Josef ein paar sehr unangenehme Fragen beantworten. Dass da noch niemand drauf gekommen ist: die Weihnachtsgeschichte als Spielfilm! Regisseurin Hardwicke ('Thirteen'!) lässt alles so aussehen, wie man's aus dem Krippenspiel kennt, hübscht die Story aber an den entscheidenden Stellen im Sinne der Brigitte-LeserInnen auf: Maria will Liebe statt Zwangsehe, Josef ist ein verständnisvoller Traumtyp, und ganz Bethlehem hat 1A saubere Zähne. Wer nicht mit dem christlichen Glauben groß geworden ist, wird durch den Film entweder gelangweilt oder bekehrt werden, zumindest, wenn die Atheisten in den hinteren Reihen nicht allzu laut Herodes anfeuern würden.


Flutsch und weg

R: Henry Anderson, David Bowers, Sam Fell
Richtig gläubig macht dagegen dieses neue Werk aus der Aardman-Schmiede, das erstmals in Coprouktion mit Dreamworks entstand. Schon der Verleihtitel ist sahne, und der Film ist einer von denen, die man ungefähr viermal gucken müsste, um den schieren Detailreichtum adäquat aufnehmen zu können. Die Story kreist um eine Haustierratte, die es in die unwirtliche Welt der Kanalisation verschlägt, wo gerade ein teuflischer Plan in Effekt tritt. Wo viele Ami-Animationen bereitwillig altbackene Pseudowerte abfeiern, ist 'Flutsch und weg' anarchisch, ironisch und grell, dabei aber natürlich herzensgut und rasant wie eine Toilettenspülung. Tut euren Kindern etwas Gutes und nehmt sie hierfür mit ins Kino. You're never too young to join.

Der Lebensversicherer
R: Bülent Akinci; D: Jens Harzer, Marina Galic, Anna Maria Mühe, Christian Blümel etc.
Deutschland, deine Low-budget-Filme! 'Der Lebensversicherer' schildert die Abenteuer einer Randexistenz, die zunehmend Probleme damit hat, die eigenen Vorgaben in puncto Karriere zu erfüllen. Ohne das Wort "Prekarisierung" in den Mund zu nehmen, wird hier schön plastisch der Effekt zerplatzender Lebensträume geschildert, und zwar auf eine Art, die zu gleichen Teilen poetisch und satirisch sein soll. Der daraus entspringende Humor ist dem osteuropäischen Kino entlehnt, das in der Vergeblichkeit menschlicher Anstrengung gerne auch mal etwas Philosophisches sieht. Andererseits sind solche Filme von Minute Eins an insofern wie diese russischen Schachtelpuppen, als dass man von vornherein weiß, was kommt, und man permanent das Gefühl hat, es eigentlich nicht mal besonders gut zu finden.