×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Happy Grindcore (std.), Hrubesch Youth (Digital macht's auch nicht besser), Unhold (1997-1994), Potato Fritz (7-Inch / Propeller)

Fidel Bastro Classics

Die Ungnade der späten Geburt: Wer seit Ende der 1960er geboren wurde, hat nicht mehr miterlebt, wie Pop als Lärm die Welt neu einteilte: in "die" und "uns".
Geschrieben am
Die Ungnade der späten Geburt: Wer seit Ende der 1960er geboren wurde, hat nicht mehr miterlebt, wie Pop als Lärm die Welt neu einteilte: in "die" und "uns".

Hörgewohnheiten verschoben sich zu Ungunsten des Lärms, und altgedienter Lärm erstarrte zu Oldiezombies. Im Wissen um das nahe Ende der großen pophistorischen Erzählung "Lärm" entstanden in Hamburg Anfang der 1990er radikale Aktionskunstbands um das Label Fidel Bastro. Dessen "Classics"-Reihe erinnert nun noch mal an das in der Verweigerung Erreichte:

Happy Grindcore befreiten die soziale Kommentarform des Grunzens aus dem längst im Genreklischee eingefrorenen Grindcore. Sie modellierten Hass und Abgrenzungsbedürfnis zu Asozialplastiken, die zwar alle gleich klangen (wo sie nicht das Genre "Easy Listening Publikumsbeschimpfung" zu begründen versuchten), aber um Musik ging es ja auch nicht.

Auch die Livebandkamikaze Hrubesch Youth wollten nach dem Prinzip "Support your local Zumutung!" lediglich ein bisschen Abscheu, Chaos und Berührungsangst hinterlassen. Ihre beiden LPs entwarfen dann aber erstaunlich altmeisterliche Lo-Fi-Impro-Lärm-Landschaften mit Titeln wie "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in die Brit-Pop Schublade gesteckt werden". Erst der manchmal vom Mikro aufgeschnappte Proberaum-Deutschpunk-Gesang holte sie auf den bierverklebten Boden der Tatsachen zurück.

Unhold deuteten schon die weitere Label-Entwicklung an: differenzierter, verkanteter Stop'n'go-Präzisions-Noiserock, in dem typisch Hamburger Diskurspopmaden rumwimmelten. So was spielen heute noch Gruppen wie Potato Fritz z. B. auf ihrer aktuellen Vinylsingle. Im Lieferumfang enthalten: drei klaustrophobische Hits, geschmackvolle Siebdruckhülle und ein Flugzeug-Modellbausatz.