×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neues vom Roskilde, dem Splash! und der Bundeswehr

Festivalguide-Ticker vom 15.06.06

::: Die Dänen haben sich qualifiziert. Nicht als nachzügelnder WM-Teilnehmer, sondern als Kulturnation allerersten Ranges. Als Roskilde-Teilnehmer sind nun auch noch Primal Scream nachgerückt. Die Macher haben zunächst wohl abwarten wollen, wie sich die Truppe auf dem aktuellen Album „Riot City Blue
Geschrieben am

::: Die Dänen haben sich qualifiziert. Nicht als nachzügelnder WM-Teilnehmer, sondern als Kulturnation allerersten Ranges. Als Roskilde-Teilnehmer sind nun auch noch Primal Scream nachgerückt. Die Macher haben zunächst wohl abwarten wollen, wie sich die Truppe auf dem aktuellen Album „Riot City Blues“ so schlägt – was soll man sagen: sturmerfahren. Riesiger Ansturm daher auch auf die Tickets: Weltweit gibt es nur noch wenige tausend. Ein Aufruf zur Eile!

::: Was das Taubertal anbetrifft, nützt Eile gar nichts mehr. Das Festival mit Tomte, Starsailor, GEM und den neu bestätigten Turbonegro ist – das ist in Rothenburg ob der Tauber so Sitte – seit Äonen ausverkauft. Was aber sehr wohl noch etwas nützt, ist Augenmerk, Wachsamkeit und Medienkompetenz. Wie, wann und unter welchen Umständen man nach welchen vorbereitenden Maßnahmen doch noch rein kommt, verrät ein Klick auf folgenden Hyperlink.

::: Mit Wachsamkeit, Obacht und Medienkompetenz ist indes der Bundeswehr und ihren neumodischen Auslandseinsätzen nicht nachzukommen. Die Armee rockt die Hütte und lässt sich von niemandem daran hindern. Schmerzlich musste das der Organisator eines Open Airs bei Osnabrück erfahren, der nun statt beim kleinen sympathischen Event in Georgsmarienhütte an einem weitaus größeren und unsympathischeren im Kongo teilzunehmen hat.

::: Zonengrenzsicherung war jahrzehntelang das bestimmende Thema in Eschwege. Die Zeiten sind bekanntermaßen längst vorüber, und Eschwege hat es zu einer gewissen Prominenz als kulturelles Mekka gebracht. Das dortige Open Flair ist der jährliche Höhepunkt im Schaffen der Kulturtreibenden dort und hat weit mehr zu bieten als Gigs der Bloodhound Gang, Seeed und Revolverheld. Zum Beispiel einen monströsen Kran.

::: Auch das Splash! ist reich an Attraktionen jenseits von Musik. Zum einen konnten überraschend D4L verpflichtet werden, die das Genre des HipHop jenseits von Style, Skillz und den üblichen Rhymes vermittels ihres Clubhits „Laffy Taffy“ ausloten. Zum anderen weist die TU Chemnitz im Rahmen einer das Splash! begleitenden Tagung darauf hin, dass es sich bei HipHop nicht um Musik, sondern um eine „Medienkultur und soziale Praxis“ handelt, die Deutungshegemonialmacht über „Identität und Inszenierung“ zu gewinnen sucht. Krass.

::: Krass, heftig und derb auch das, was den Chicks On Speed auf dem südspanischen Oxigena-Festival widerfuhr. Aber das schreiben sie euch am besten selbst.

::: Unerfreuliche Neuigkeiten auch von Korn. Jonathan Davis liegt im Krankenhaus und bekam eine strikte Bettruhe verordnet. Deshalb sind alle Termine der Europatour gecancelt. Auch der Auftritt beim Open Air St. Gallen muss entfallen, wenn auch vermutlich nicht ersatzlos.

::: Beim Melt! indes entfällt gemeinhin nichts. Und wenn doch, dann wird üppig nachgefeiert – zum Beispiel mittels des Melt!-Klubs.

Mehr aus der Welt der Festivals bietet die Printausgabe des Festivalguide, die es inklusive DVD seit dem 18. Mai im Zeitschriftenhandel und exklusive DVD hier gibt. Über die Neuigkeiten des Tages informiert der Festivalguide auf seiner Internet-Repräsentanz.