×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

"Weil Axl nicht auf die Bühne wollte, hat man uns backstage eingesperrt!"

Festival-Anekdoten: Slash erinnert sich

Der Ex-Guns N' Roses-Gitarrist hat in seiner langen Karriere einiges erlebt...
Geschrieben am
Ex-Guns N' Roses-Gitarrist Slash, seit kurzem auch wieder solo unterwegs, hat in seiner langen Karriere einiges erlebt. Zusammen mit Jörg Staude hat er sich an seinen wichtigsten Festivalmoment erinnert...

Ich weiß nicht, ob man es Anekdote nennen kann oder ob es überhaupt so etwas in der Art ist, aber wenn ich an Festivals denke, dann kann es immer nur eins sein: Monsters Of Rock, Castle Donington 1988. Wir traten mit Guns N' Roses als zweite Band des Tages auf, vor uns waren Helloween, nach uns kamen Megadeth, David Lee Roth, Kiss und Iron Maiden.

Das Konzert, dieser gesamte Tag war die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens. Vom höchsten Höhepunkt zum niedrigsten Punkt am Boden. Ganz schlimm. Wir waren vorher auf US-Tour mit Aerosmith und haben gemerkt, dass es ein Publikum da draußen für uns gab. "Appetite For Destruction" begann, sich richtig gut zu verkaufen, es kamen jeden Tag neue Rekordzahlen beim Management an. Als wir in Donington nachmittags auf die Bühne gingen, diese kleine, nicht besonders gute Punkband, die wir damals noch waren, und der ganze Platz mit seinen 100.000 Zuschauern plötzlich wie auf ein Kommando hin explodierte – das war etwas ganz Besonderes.



Ich kann mich an den Auftritt nicht mehr erinnern, so weggetreten war ich. Du arbeitest dein ganzes Leben auf diesen einen Augenblick hin, einmal dieses Gefühl zu haben, die ganze Welt erobern zu können, und dann bekommst du danach diese furchtbare Nachricht. Wir wussten selbst lange nach dem Auftritt nicht, dass zwei Fans bei unserem Gig zu Tode gequetscht wurden. Als wir die Nachricht bekamen, war es von jetzt auf gleich vorbei mit der Euphorie. Alle anderen Stadien- oder Festivalauftritte danach waren emotional nichts gegen diesen einen. Und wir haben einiges erlebt! Von Tumulten und Krawallen bis hin zu Explosionen auf der Bühne…
In Mannheim 1991 war das etwas anders. Als Axl nicht wieder auf die Bühne wollte, hat uns der Promoter Marek Lieberberg backstage eingeschlossen, damit wir das Gelände nicht verlassen konnten. Das werde ich auch so schnell nicht vergessen. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich mir damals um die Dinge, die außerhalb der Band passierten, nicht viel Gedanken gemacht habe. Ich habe das getan, was ich kann: touren, um zu spielen.

Aufgezeichnet von Jörg Staude