×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Der große Battle of the Fußballsongs

Fatboy Slim

Norman Cook aka Fatboy Slim ist seit zwölf Jahren fester Teil der englischen Fußball-Nationalmannschaft – als Weltmeisterschafts-DJ für die mitreisenden Fans. Die WM 2014 wird der Höhepunkt seiner Karriere, denn in Brasilien ist er noch bekannter als in seiner Heimat. Thorsten Schaar hat ihm vorab acht ausgewählte Fußball-Songs aus England und Deutschland vorgespielt.
Geschrieben am

Wenn die »Three Lions« ein großes Turnier spielen, wird Fatboy Slim vom nationalen Fußballverband als DJ für die Fans gebucht. Das war schon in Japan und Südkorea, in Portugal und zuletzt in Südafrika so. In diesem Sommer bestreitet der Mann aus Brighton so etwas wie ein Heimspiel. In Brasilien ist Fußballfan Fatboy bekannter als irgendwo sonst auf der Welt. Der frühere Housemartin legt dort regelmäßig vor Menschenmengen auf, die nicht einmal in das größte WM-Stadion passen würden. Nur konsequent also, dass er zur WM ausgewählte brasilianische Klassiker einer Gehirnwäsche unterzogen hat. Die Compilation »Fatboy Slim presents Bem Brasil« enthält genau die kontextsensitive Hinterlegemusik, von der alle Fernsehsender träumen. Bevor Neymar und Messi vermutlich weltweit zu seinen Beats einnetzen, haben wir Fatboy Slim zum Battle geladen. Unsere Paarung: ENGLAND VS. GERMANY.

- Singende Fußballer

 

Kevin Keegan »Head Over Heels In Love« (1979)

 

 

vs.

 

Mesut Özil & Jan Delay »Large« (2010)

 

 

»›Head Over Heels‹ von Kevin Keegan ist in England völlig unbekannt. Er hat das Stück heimlich in Deutschland aufgenommen, während seiner Zeit beim HSV. Ich hatte die schlimmsten Befürchtungen, als ich von der Existenz hörte, muss aber zugeben, dass es gar nicht so schlecht ist. Zumindest wenn man bedenkt, dass es in den End-Siebzigern entstanden ist. Und ich habe schon deutlich schlimmere Platten von Fußballern gehört. Keegan hat aber natürlich keine Chance gegen das HipHop-Stück von Mesut Özil ›Large‹. Dafür, dass auf Deutsch gerappt wird, hat es einen wirklich guten Flow. Deutsch ist eigentlich eine schwierige Sprache, um einen solchen Track aufzunehmen. Die verwendeten 103 BPM sind ein gutes Tempo für funky Musik. Und außerdem spielt Özil für Arsenal in der Premier League. Der Punkt geht an Deutschland.«

 

ENGLAND VS. GERMANY 0:1

 

- WM-Klassiker

 

New Order feat. John Barnes »World In Motion« (1990)

 

 

vs.

 

Village People & Deutsche Nationalmannschaft »Far Away In America« (1994)

 

 

»›World In Motion‹ ist der zweitbeste englische Fußball-Song aller Zeiten, sehr funky. Es war ein Geniestreich, John Barnes einzubauen. Der beste Song? Natürlich »Three Lions«. New Order waren nie die ganz großen Fußballfans, aber es war damals eine große Chance, um bekannter zu werden. Wenn die Nation dich ruft, kannst du halt nicht »nein« sagen. Es war zu einer Zeit, als von der englischen Mannschaft noch erwartet wurde, dass sie den Titel gewinnt. New Order – das ist auf jeden Fall cooler als Village People. Warum nur hat das deutsche Team das gemacht? Und warum singen sie Englisch? Das einzig Positive, was man über dieses Stück sagen kann, ist, dass sie mit schwulen Musikern zusammengearbeitet haben. Jede deutsche Band wäre allerdings besser geeignet gewesen. Mein Favorit für einen deutschen WM-Song sind die Toten Hosen. Wie auch immer: Punkt für England.«

 

 

ENGLAND VS. GERMANY 1:1

 

Auf der nächsten Seite geht's weiter.

- WM-Song 2014

 

The Blood »Chorus Of Legends«

 

 

vs.

 

Melanie Müller »Deutschland schießt ein Tor!«

 

 

»Es hat mich überhaupt nicht stolz gemacht, Engländer zu sein, als ich unseren WM-Song gehört habe. Die Band verwendet die schlimmstmöglichen nationalen Klischees. Für meinen Geschmack klingt der Text fast etwas rechtsradikal. Er enthält alle falschen Merkmale von Patriotismus. Ja, letztlich ist es ein tumber Fußball-Hooligan-Song von ein paar alten Männern, die sich als Punkrocker verkleidet haben. Mein erster Eindruck von Melanie Müller war auch deshalb: eindeutig mehr sexy als The Blood. Vielleicht sogar eine Spur zu sexy. So wie die Mädels angezogen sind, passen sie eigentlich besser zum Eurovision Song Contest als zu einer Fußball-WM. Das Lied ist, nun ja, melodischer, weniger aggressiv – und auf jeden Fall besser anzuschauen. Ein klarer Punkt für Deutschland.«

 

ENGLAND VS. GERMANY 1:2

 

- Klub-Hymne

 

Suggs feat. The Chelsea Team »Blue Day« (1997)

 

 

vs.

 

FC Bayern München »Jingle Bells« (2013)

 

 

»Suggs hat einen perfekten Text geschrieben, der die Quintessenz des englischen Fußballs abbildet. Er erzählt nachvollziehbar, was es für ihn heißt, Chelsea-Fan zu sein. Er macht es so gut, dass ›Blue Day‹ gar nicht wie ein Fußballlied wirkt, sondern wie ein richtiges. Umso schlechter ist der grauenhafte Gesangsversuch der Bayern. Sie sind komplett aus dem Takt, setzen zum falschen Zeitpunkt ein – und manche Spieler scheinen kein Wort zu verstehen. Sie schauen auch nicht aus, als wären sie glücklich, in dem Chor dabei zu sein. Ich kann nur hoffen, dass das für einen guten Zweck war. Zum Weltruhm von Bayern München hat es jedenfalls nicht beigetragen. Ich wollte unbedingt Arjen Robben singen sehen, musste aber nach einer Minute abbrechen, weil ich es nicht mehr ertragen habe. Punkt für England.«

 

ENGLAND VS. GERMANY 2:2

 

Elfmeterschießen

 

Wir haben also ein 2:2-Unentschieden, was heißt: Das Duell geht ins Elfmeterschießen. Und wir wissen alle genau, wie das ausgeht, wenn England gegen Deutschland Elfmeter schießen muss.

 

ENGLAND VS. GERMANY 2:3 n.E.