×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Jetgroove.com sind russische Banditen

Faites vos jeux

Hundert auf MP3! Nichts geht mehr! Die britische Firma Jetgroove.com, selbsternanntes Downloadportal für alternative Electronica-Tracks, ist seit dem Going Public von letzter Woche bereits dem Ende nahe: Ein großer Teil des Contents wurde von den Plattenlabels gar nicht lizenziert, unveröf
Geschrieben am

Hundert auf MP3! Nichts geht mehr! Die britische Firma Jetgroove.com, selbsternanntes Downloadportal für alternative Electronica-Tracks, ist seit dem Going Public von letzter Woche bereits dem Ende nahe: Ein großer Teil des Contents wurde von den Plattenlabels gar nicht lizenziert, unveröffentlichte Tracks werden angeboten, die eMail-Korrespondenz führt offenbar nach Russland, die Londoner Adresse ist ein Fake und wie uns ein gut unterichteter Informant wissen ließ, hat der Ping herausgefunden, dass der Server in Kanada steht. Handfeste Gauner also. Musikwoche.de berichtet, weder die Bosse von Compost, Kontor oder Kitty Yo hätten je mit Jetgroove in Kontakt gestanden, genausowenig Leute von Gigolo oder DiscoB. Tracks ihrer Künstler werden von Jetgroove aber fröhlich zum Download angeboten – und das in ziemlichen Mengen.

Einige Tracks sind tatsächlich zu kaufen (!K7, Neuton), andere belässt die Seite erstmal im Einkaufskorb und informiert, dass vorher noch die Rechte abgeklärt werden müssen. Aber die Teppiche sahen wie neu aus! Die Seite läuft momentan im Beta-Modus und bietet die meisten Songs für 99 Dollar- Cents an. Die deutsche Piraterieverfolgung und der britische Indieverband AIM sollen mittlerweile an der Sache dran sein, genauso wie alle betroffenen Labels zurzeit versuchen, das Angebot über den kanadischen Host offline zu bringen. Dabei handelt es sich um eine Internet-Firma namens Hurricane Electric www.he.net. Laut dem Verein unabhängier Tonträgerunternehmen VUT habe Jetgroove.com bereits bestätigt, in Russland ansässig zu sein.

Die Seite ist zur Zeit noch in Betrieb und reagierte am 10. Oktober mit einer kryptischen Meldung auf die Anschuldigungen: Einerseits würden lizenzierte MP3s zum Kauf angeboten, andererseits ginge es nur um eine nette Promotion bei den Tracks, bei denen die Rechte noch nicht abgeklärt seien:

"1. Music, that is represented by record labels who already signed contracts with JetGroove. These tracks are available to be purchased and downloaded.
2. Information about music that is placed on the website for promotion of independent record labels and artists. These tracks could not be purchased or downloaded. However they could be put ON HOLD. As soon as this happens, record label or artist to whom this track belongs is contacted with the offer of doing business with JetGroove. This greatly increases the exposure for many of the record labels.
"