×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Explosions Weekend

All Tomorrow's Parties 2008

Explosions In The Sky kuratierten das neuerliche ATP-Festival im englischen Minehead. Thorsten Schmidt war für uns vor Ort.
Geschrieben am
16.05.- 18.05.08, UK-Minehead, Somerset, Butlins Holiday Center.

Normalerweise tummeln sich hier Familien auf Karussells, Wasserrutschen oder am Sandstrand. Regelmäßig im Mai jedoch kehrt an Englands Südküste der gepflegte Irrsinn ein: Butlins Holiday Center - ein reichlich begrünter Vergnügungspark mit eigenem Supermarkt, Sportplätzen, Restaurants, Kino und Pubs - bildet den perfekten Rahmen für ein echtes Happening: 6.000 Musikbegeisterte schlafen komfortabel in Chalets mit festen Betten, Bad, TV-Lounge und Küche. Das Ganze kostet inklusive drei Tage Programm der feinen Sorte nicht mehr als eine gutes Madonna-Ticket oder eine Karte für Roskilde.

Und dessen Geist liegt auch über dem "ATP" - die Menschen sind offen und haben Achtung voreinander. Bands und Publikum vermischen sich und suchen gemeinsam den Spaß am Gebotenem. Explosions In The Sky als Kuratoren haben dafür ein spannendes Programm zusammengestellt: Mono läuten mit schaurig-schönem Postrock das Festival für uns ein. J Mascis, umgeben von Marshall-Tops und Boxen, lässt anschließend locker und lässig die Gitarren jaulen. Dinosaur Jr. spielen beim ATP gleich zwei Sets und Mascis ist auch sonst stets präsent: In Ehren ergraut, der Charakterkopf des Festivals!
Explosions In The Sky selbst treten in ungewohnt großem Rahmen im "Sky Pavillon" (sic!) auf und zeigen sich als liebenswerte Gastgeber. Betörende Melodien sorgen für Jauchzer und Jubelschreie, mit gut einer Stunde nur leider etwas zu kurz. Trail Of Dead blasen am Samstag das Dach von der Hütte, während Iron & Wine mit atmosphärischem Indie-Folk überzeugen. The National werden den Erwartungen spielend gerecht - wer braucht schon U2 oder Coldplay in Stadien wenn schillernde Juwelen im Ballsaal blinken? Die Battles haben erstmals 2005 das ATP geentert (INTRO berichtete) und sorgen erneut für Hysterie: Die "Center Stage" ist wegen Überfüllung geschlossen! Gut dass die Beatbastarde tags darauf noch einmal spielen - Kult in kleinem Rahmen.

Der Sonntag gehört dann Sonne und Meer, Jens Lekman zu hübscher Matinee, Animal Collective mit erfrischend-durchgeknalltem Trance-Folk und De La Soul mit antik-revolutionärem HipHop. Sie überziehen ihr Set mächtig, aber Broken Social Scene können angesichts der tanzenden Masse selbst nicht genug davon kriegen. Als krönender Abschluss folgt ein Festival-Set der Kanadier um Kevin Drew und Brandon Canning in dessen Verlauf alle Kernakteure des Wochenendes die Bühne entern und zu 'Backed Out On The Cocks' abfeiern... All Tomorrow's Parties? Hinkommen, runterkommen, wiederkommen!