×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Monitorwelt.rar

Estompen

Cut-and-paste-Artrock aus Berlin. Estompen pflegt die Heimbastlerkultur, stapelt Gitarrengedresche auf überdrehte Drumloops und verkleistert die Wände mit gehauchtem Un-Gesang - “monitorwelt.rar” ist ein ambitioniertes Werk, das an den richtigen Stellen zu rocken versteht, z. B. im Anfangstrack, wo
Geschrieben am

Cut-and-paste-Artrock aus Berlin. Estompen pflegt die Heimbastlerkultur, stapelt Gitarrengedresche auf überdrehte Drumloops und verkleistert die Wände mit gehauchtem Un-Gesang - “monitorwelt.rar” ist ein ambitioniertes Werk, das an den richtigen Stellen zu rocken versteht, z. B. im Anfangstrack, wo sich Yes und Aphex Twin mit einem fiesen Brettschrubber treffen, um alle Tortoises dieser Welt in Grund und Boden zu spielen. Hier regiert montagetechnischer Freigeist, in Verbindung mit nicht zu überhörender Verstrahltheit. Ähnlich wie bei vergleichbaren Geschichten wie Cornelius oder Spookey Ruben geht es nicht um Zurschaustellung von musikalischer Kunstfertigkeit oder popreferentielle Wiseness, sondern um viel schönere Dinge wie Abenteuerlust, Poesie und die Arbeit am Schocker-Break. Das macht die Ein-Mann-Band Estompen sehr charmant. Und auch die Art und Weise, wie dieser euphorisierende Wahnwitz nach 70 Minuten endet: mit einem gnadenlosen Cut mitten im Stück. Jede Achterbahnfahrt ist irgendwann einmal vorbei. Manche werden froh darüber sein, andere traurig - auf jeden Fall ein Erlebnis, das niemanden kalt lässt.