×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Urteile zu den ersten Livestream-Konzerten

Erste Runde des whats live? music award gestartet

Der whats live? music award hat begonnen. Die ersten drei von ingesamt 25 per Livestream ausgestrahlten Konzerte gingen über die digitale Bühne. Die Kandidaten von Somebody Else, EFFEKT und Ukulelenprediger stellten sich den Bewertungen der Fachjury und der Zuschauer.
Geschrieben am
Der erste per Livestream ausgetragene Music Award - das ist der whats live? music award. Fünf Bands übertragen fünf ihrer Konzerte live ins Internet und werden von einer Fachjury und den Zuschauern bewertet. Zum Auftakt gab es einen Sound-Cocktail von Somebody Else, emotionalen Pop-Rock mit deutschen Texten von EFFEKT und der Ukulelenprediger stellte sich an die Kanzel des Internets. 

Somebody Else

Eröffnet wurde der whats live? music award von der Band Somebody Else, die verschiedenste Musikstile vom Soul über R'n'B bis hin zu Gospel kombiniert. Sie überzeugten durch ihre musikalische Kompetenz: Die Jury lobte das Zusammenspiel der siebenköpfigen Band und die Gesangskünste von Frontmann Fisal Campbell. Auch die Idee, zwischendurch Gastmusiker auf die Bühne zu holen, kam gut bei den Fachleuten an. Allerdings sahen sie in Sachen Bühnenperformance noch Luft nach oben. Am Ende stehen 40 von 60 möglichen Jury-Punkten für Somebody Else. Zusammen mit den 3 von 40 Punkten der Zuschauer stehen sie nach der ersten Runde bei 43 Punkten.

EFFEKT

Auch bei der Rock-Pop Formation EFFEKT aus Gießen sah die Jury noch Verbesserungsbedarf in Sachen Präsentation und Zusammenspiel mit dem Publikum - der Frontmann bemühte sich um etwas Dynamik, der Rest der Band schloss sich dem nur bedingt an und verharrte zu sehr im Hintergrund. Anklang fanden allerdings die emotionalen, deutschen Texte, welche eine direkte Bindung zur Musik ermöglichten und die musikalische Performance - jedes Bandmitglied demonstrierte sein Können am jeweiligen Instrument. Dieses Feedback münzt sich in insgesamt 30 von 60 Jury-Punkten. In der Gesamtpunktzahl stehen EFFEKT bei 32 Punkten.

Ukulelenprediger

Die Jury hob die Originalität der Texte und des besonderen Konzepts lobend hervor. Samuel, Sänger und der namensgebende Ukulelenprediger, setzte die Kamera geschickt ein, um während des Livestreams verschiedene Charaktere zu verkörpern und eindringlich seine Message vorzutragen. So gelang es der Formation, sich stilistisch abzuheben, auch wenn es musikalisch noch Schwäche gibt. Die Fachjury kritisierte auch hier die Performance des Rests der Band, der zu sehr auf den Postion im Hintergrund klebte und stellenweise vom Notenblatt ablas. Ingesamt erreichten Ukulelenprediger 24 von 60 Punkten bei der Jury, in der Summe sind es 28.
Die erste Runde komplett machen werden Konzerte des Pop-Schlager Duos Edelmeer und der Hip-Hop Formation Laut Kinski. 

Die nächsten Termine und Links zu den Livestreams in der Übersicht:

Laut Kinski – 30.04.2016 
Edelmeer: - 30.04.2016 
Effekt: 12.05.2016 
Edelmeer – 22.05.2016 
Laut Kinski – 28.05.2016  
Ukulelenprediger – 28.05.2016 
Somebody Else – 28.05.2016 

Mehr Informationen über den whats live? music award und die Nominierten findet ihr hier.