×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Epcot Starfields

Windmill

Ein niedlicher Homerecording-Themenabend, der von nichts weniger handelt als von der Zukunft der Menschheit.
Geschrieben am
Ein niedlicher Homerecording-Themenabend, der von nichts weniger handelt als von der Zukunft der Menschheit.

Das Thema entwickelte sich so: Matthew Thomas Dillon besucht als Kind das Epcot Centre, Walt Disneys Themenpark "Zukunft" in Florida, ist von den großen futuristischen Ideen der 60er und 70er völlig geplättet, sieht irgendwann den Film "Tron", bastelt nun als Twentysomething eine musikalische Vision über die grenzenlosen Ideen der Menschheit, das Ende der Zivilisation auf der Erde, Weltraumbahnhöfe und Spaceships in seinem winzigen Schlafzimmer zusammen und wird darüber fast wahnsinnig. Interessanterweise ist der Sound Lichtjahre entfernt von jeglichem Hightech.

Dillons Arrangements sind instrumentenverliebte, zutiefst humane Bastelarbeiten, mindestens so schön schrullig wie Hymie And His Basement, und Dillons Stimme, irgendwo zwischen Kermit der Frosch, Doseone oder Atom And His Package anzusiedeln, vermittelt den Eindruck eines niedlichen Großstadtslackers, weniger den eines Kybernetikwissenschaftlers. Rührend.

Windmill "Epcot Starfields" (Grönland / Cargo)