×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Marshall Mathers LP 2

Eminem

Kendrick Lamar ist musikalischer, Tyler, The Creator absurder und Danny Brown ist heute Detroit. Immerhin rappt Eminem nicht mehr in irgendwelchen absurden Akzenten.
Geschrieben am

Auch wenn Eminem unter Rap-Fans Legendenstatus genießt, brauchte seine letzten beiden Alben »Relapse« und »Recovery« kein Mensch. Vermutlich ist die negative Rezeption seiner LPs zu ihm durchgedrungen. Was macht man als Künstler in der Sackgasse? Man besinnt sich auf einen Klassiker der frühen Schaffensphase, hängt eine zwei dran und vertraut auf die Naivität der Fans. Tatsächlich schien mit »MMLP 2« aber wieder alles gut zu werden: Der von Rick Rubin produzierte LP-Vorbote »Berzerk« verband Rock-Elemente mit Beastie-Boys-Flavour, und obendrauf gab es einen gut (also schlecht) gelaunten Eminem, der auf technisch höchstem Niveau seine Verse spuckt. Wenn man dann aber versucht, »MMLP 2« in Gänze anzuhören, verliert sich die Euphorie rasch. Der mittlerweile 41-jährige Eminem tut so, als sei er Anfang 20, als lebe er in einem Trailerpark. Und auch bei den Feindbildern besinnt er sich aufs eigene Gestern. Grüße gehen raus an die Back Street Boys, ICP und Everlast. Leider gelingt es Eminem aber zu keinem Zeitpunkt, die (Sound-)Ästhetik seiner Anfangstage aufzugreifen. Die Wut wirkt aufgesetzt, seine Songkonzepte sind im Ansatz brillant, aber häufig ahnt man nach dem ersten Vers, wohin die Reise geht (»Bad Guy«). Mit Kendrick Lamar hat sich Eminem einen grandiosen Rapper aufs Album geladen, der verstanden hat, wie man Technik mit Musik kombiniert. Er steckt Em locker in die Tasche. Mit Tyler, The Creator gibt es mittlerweile einen weitaus absurderen, von mir aus auch schockierenderen MC in der US-Rap-Landschaft. Und wer wirklich wissen will, was in Detroit abgeht, hört Danny Brown. Immerhin rappt Eminem nicht mehr in irgendwelchen absurden Akzenten.

 

In drei Worten: Klassiker / Echo / Hi-Speed-Rap