×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

So war's in Köln: Tanzt, ihr Mütter!

Emilia Torrini live

Draußen ist schönster November - Graupelschauer, so dass man eigentlich nur mit nem heißen Kakao ins Bett will. Doch dann umgarnt einen Emiliana Torrini mit verführerischem Charme. Am Ende ist man verliebt, vielleicht mit der Stehplatznachbarin verlobt, aber auf alle Fälle glücklich!
Geschrieben am

05.11.2013, Köln, Gloria

 

Nach minutenlangem Drone-Intro betritt Emiliana Torrini die Bühne des Kölner Gloria und lacht sich erstmal kaputt. Besser kann ein Auftritt nicht beginnen. Die zierliche Isländerin kehrt nach längerer Windelwechsel- und Stillpause zurück. Und gibt gleich einen Rat an alle Mütter bzw. die, die es noch werden wollen: »Geht weg mit euren Freunden und tanzt! Mal das Baby zu Hause lassen. Nicht zuviel Mutter sein, ansonsten werdet ihr verrückt!« Das nehmen sich dann auch die meisten zu Herzen und der Hüftschwung der Anwesenden steht nicht still, egal ob Frau oder Mann. Im Vordergrund stehen natürlich Songs ihres neuen Albums »Tookah“. Ihr neues Album bezeichnet sie als »psychedelic AC/DC«. Schon vor 1 ½ Jahren hätte sie es der Plattenfirma Rough Trade vorgelegt. Deren Meinung dazu: »Äh, ok, gut.« Dann kam das Baby dazwischen und es wurde noch mal überarbeitet. Man merkt, Emiliana ist in Plauderstimmung. »Home« lässt wünschen, man wäre gerade am Strand mit einem Caipirinha in der Hand anstatt mit schal geschunkeltem Kölsch und nassen Socken. Das Intro zu »Summerbreeze« wird kurz unterbrochen, weil sie ihren Drummer sucht und auch das passende Stellenangebot direkt ins Publikum weiter gibt. »Anyone a Drummer?« Verdammt, diese kindlich-naive Stimmung ist ansteckend. Sei es, weil Emiliana mit ihrem Haar im Mikroständer hängenbleibt und Roadie Tobi unter lautem Applaus helfen muss. Oder wenn sie ihre Band vorstellt, aber keiner mehr hinter ihr steht. Sowieso plaudert sie die meiste Zeit in sehr gutem Deutsch, diese erstaunliche Frau.

Ihr größter Hit fehlt natürlich nicht, aber bei »Jungle Drum«, bekannt aus dem Catwalk-Bootcamp »Germanys Next Top Model«, hat man direkt das Perlweißlächeln von Heidi Klum im Kopf und wirkt irgendwie Fehl am Platze. Privatfernsehen als Hypothek. Doch ihr Lieblingslaut »Uuuuuuuhhhhh« lässt einen bei »Birds« wieder direkt in Tagträume sinken. Zum Schluss wünscht sich jeder der Anwesenden, man würde »Elisabet« heißen, der Song über ihre gleichnamige, geliebte Tante. Und dann entlässt Emiliana ihr Publikum mit einem abschließenden »Uuuuuhhh« wieder zurück zum Graupelschauer. Manch einer geht vielleicht am nächsten Morgen zum Rathaus und lässt seinen Namen ändern.