×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neues Album nicht auf Dreamworks

Elliott Smith geht Indie

Auch das harte Pflaster der Plattenindustrie wird ab und zu mal weich. Elliott Smith, Musik-Oscar Nominee und Amerikas Vorzeige-Schüchternes-Songwriter-Genie, hat mit seinem Label Dreamworks einige Klauseln des exklusiven Künstler-Vertrages gelockert. Nun hat sich Dreamworks tatsächlich bereit erklä
Geschrieben am

Auch das harte Pflaster der Plattenindustrie wird ab und zu mal weich. Elliott Smith, Musik-Oscar Nominee und Amerikas Vorzeige-Schüchternes-Songwriter-Genie, hat mit seinem Label Dreamworks einige Klauseln des exklusiven Künstler-Vertrages gelockert. Nun hat sich Dreamworks tatsächlich bereit erklärt, Smith zu gestatten, sein für das Frühjahr erwartetes Album auf einem Indie-Label seiner Wahl herausbringen zu dürfen. Nach Angaben des Managements resultiere Smiths Rückkehr zum Indietum aus seiner generellen Unzufriedenheit mit der Majorlabel-Landschaft. Ob nun Großzügigkeit oder taktische Überlegungen Dreamworks zu der Entscheidung veranlassten, die Vertragsbedingungen zu Gunsten des Künstlers zu ändern, bleibt dabei undurchsichtig. Zumindest muss sich Elliott Smith kein "Slave" auf die Wange kritzeln und sich dabei TAFKAES (The artist formerly known as Eliott Smith) nennen.

"From the Basement on the Hill", so der mögliche Titel des neuen Albums, wird gerade von Multiinstrumentalist Elliott Smith in Los Angeles eingespielt, und zwar auf eigene Kosten. Als Gäste waren bislang eingeladen: Steven Drozd von den Flaming Lips und Aaron Sperske von Beachwood Sparks. Songs, die es auf das Album schaffen könnten, sind "Shooting Star" und "Little One", die Smith und Band schon bei ihrer kürzlichen US-Westküstentour am lebenden Publikum ausprobiert haben.