×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Chronic Irresponsibility

El Fudge

Hihi, ein New Yorker (Bezirk: Washington Heights) auf einem britischen Label plus deutschem Vertrieb, das ist HipHop im Jahre 2001: alles ist möglich. Aber gelten eigentlich die Talente im eigenen Land nichts mehr? Warum haben Rawkus L-Fudge ziehen lassen; warum haben ihn andere nicht an Ort und Ste
Geschrieben am

Hihi, ein New Yorker (Bezirk: Washington Heights) auf einem britischen Label plus deutschem Vertrieb, das ist HipHop im Jahre 2001: alles ist möglich. Aber gelten eigentlich die Talente im eigenen Land nichts mehr? Warum haben Rawkus L-Fudge ziehen lassen; warum haben ihn andere nicht an Ort und Stelle festgenagelt? Nun, vermutlich war bei Rawkus zwischen Talib Kweli, Mos Def und Pharoahe Monch kein Platz mehr für einen weiteren Künstler mit “Conscious HipHop”-Ansätzen, und vermutlich war L-Fudges Entscheidung nicht unschlau, denn in Europa wird Underground-HipHop hoch gehandelt. Und: L-Fudge ist nicht mehr allein, Joe Buhdha (produziert u. a. Supernatural) ist die zweite Größe im Team, dass da nun El Fudge heißt. “Chronic Irresponsibility” ist ein solides Underground-Album. Teils melancholisch, teils ein bisschen spacig, mal etwas leichter, frisch, dann wieder reminiszent, rigoros und humorvoll. Manche Pianowelle erinnert an Premier, die rumpelnden Beats ein wenig an den Wu-Tang Clan, und wenn Fudge über seine Liebe zu “H.E.R.” spricht, eine nette Frauenstimme “I really want you to realise / won’t you be my inspiration / I really want to put you on” im Chorus zu “Realise” singt, tänzelt vorm geistigen Auge ein Common herein. Sie sehen, so leicht ist es nicht, L-Fudge zu positionieren, der sich selbst als “HipHop Rambo” bezeichnet und auf “Bad Habits” rappt: “Legal business / don’t come through everytime / so I have to turn back to bad habits of crime, I’m not a genius, I got an average mind / so I have to turn back to bad habits of crime!” Mit Highlights wie den Club-Hits “Beware” und “New York Minute”, dem oldschooligen “Rockin It” und dem äußerst unterhaltsamen “Talk To Hand” dürfte sich L-Fudge in Zukunft weniger dem “Illegal Business” widmen.