×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Eines Tages hatte auch der Postrock sein eigenes Klischee

Von Stereo zu Stereotyp

Plattitüden und Gemeinplätze - auch Postrock scheint nicht ohne auszukommen.
Geschrieben am

So langsam ist Postrock nun also definiert und erklärt. Ein Genre, das, fest eingebettet in die Musikgeschichte, auf das reagiert, was vorher war, und gleichzeitig neue Möglichkeiten und Einflüsse absorbiert. Aber es gehört bekanntlich zur Entwicklung, dass die Revolution ihre Kinder frisst und die Bewegung in einer Pose erstarrt. Also, raus mit der Sprache, sagt selbst: Was ist das Postrock-Klischee?
 
Barry Burns (Mogwai): Richtig prätentiöse Songtitel wie »The Building Fell Onto The Lake And We Cried«, haha. Deswegen benutzen wir lieber offensichtlich bedeutungslose Nonsens-Namen wie »Golden Porsche«. Wenn du deine Musik schon so furchtbar ernst nimmst, müssen die Titel ja nicht gleich auch noch so klingen.
David Pajo (Slint): Analoge Badewannen-Fürze über seelenlosen Dance-Beats.
David Hennessey (Ostinato): Ein ruhiger, wispernder Part, der wächst und wächst, Spannung aufbaut bis zum Gehtnichtmehr und ständig mit sich ringt, ob er jetzt ausbrechen darf oder nicht. Bis das erlösende Fuzz-Pedal einsetzt, der Schlagzeuger alles in Stücke trommelt und du dich fragst, warum das jetzt zehn Minuten gedauert hat, um dahin zu kommen.
Aaron Turner (Isis): ... Ich habe mich auch schuldig gemacht, und sicherlich nicht nur einmal ...
Phil Manley (Trans Am): Es ist ein Schlagzeugbeat mit ‘nem 16tel-Auftakt auf der Snare und einer 3-gegen-4-Synkope auf der Kick. Ich würde es dir vorsingen, wenn ich es nicht aufschreiben müsste. 
Jeff Parker (Isotope 217): Circa 98: Levis, ein schwarzes T-Shirt und Blundstone-Boots.
Justin Small (Do Make Say Think): Wir tragen alle Bärte. Sogar die Mädchen.
Jan St. Werner (Mouse On Mars): Na ja, der Titel selbst ist doch schon Klischee, oder? Platter geht’s ja kaum. Post irgendwas, das es schon gibt, aber was ist da dann neu? Wir essen doch alle nur die Kartoffeln, die auf dem Scheiß unserer Vorfahren wachsen.