×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

So leicht wie die Piemont-Kirsche

Drei Fragen an Malky

Auch wenn Sänger Daniel Stoyanov und Produzent Michael Vajna in Berlin leben, mit deutschem Singer-Songwritertum hat ihre Musik nichts gemein. Das neue Malky-Album »Where Is Piemont?« klingt nach opulentem »La Grande Belezza« und coolem Crooner-Sound, versetzt mit einer leicht schmalzigen Prise Adriano Celentano. Trotz teilweise schon divenhaftem Bombast driften Malky dabei nicht in Sinatra-Größenwahnsinn ab. Lena Ackermann hat Daniel Stoyanov in Berlin getroffen. 
Geschrieben am
Seid ihr denn schon mal im Piemont gewesen? 
Tatsächlich waren wir beide noch nie dort. Aber unser Album klingt vergleichsweise schwer – ein ähnlich schwerer Titel hätte das Konzept zum Einstürzen gebracht. Der Einfall mit Piemont ist beispielhaft für unsere Musik. Er kommt aus dem Bauch heraus, ein bisschen wie eine Schnapsidee. Das Konzept hatte etwas Leichtes, so leicht wie die Piemont-Kirsche. 
 
Euer erstes Album habt ihr ja noch in einer Dachgeschosswohnung aufgenommen. Wie war es diesmal?
Auch das jetzige ist teilweise dort entstanden. Natürlich nicht die Orchesteraufnahmen, auf die wir sehr stolz sind. Was den Sound betrifft, sind wir mit den aktuellen Songs vor allem unserem persönlichen Geschmack entgegengekommen. Besser gesagt, wir haben ihm vertraut. Gesanglich haben mich schon früh Größen wie Sam Cooke inspiriert – ein Mann den ich bis heute vergöttere. Mir gefallen aber auch Leute wie der italienische Sänger Domenico Modugno.  

Inmitten des opulent-orchestralen Grandezza-Sounds hat das Album auch politische Momente. Wie passt das zusammen? 

Ich habe das Gefühl, das Flüchtlings-Thema verschwindet so langsam bereits wieder aus den Nachrichten – so wie jedes Thema eben. Durch den Song »Lampedusa« will ich mit der Tragödie, die ja aktuell immer noch geschieht, verbunden bleiben. Allerdings sollte man bei der Diskussion zu diesen Themen aufpassen, dass man im Dialog bleibt. Ich bin als Immigrant in Deutschland aufgewachsen und könnte deshalb nie hinter einer restriktiven Einwanderungspolitik oder Abschiebung stehen. Aber ich will auch nicht die Tür zuschlagen vor den Leuten, die nicht meiner Meinung sind. 

Malky

Where Is Piemont

Release: 28.10.2016

℗ 2016 Sony Music Entertainment Germany GmbH under exclusive license from Eighty Days Records