×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Das letzte Wort

Dream Wife im Gespräch

Sängerin Rakel Mjöll, Gitarristin Alice Go und Bassistin Bella Podpadec lernten sich an der Uni kennen. Für ein Kunstseminar gründeten sie eine Fake-Band namens Dream Wife und fanden so viel Spaß daran, dass sie beschlossen, voll auf die Musik zu setzen: Ein Learning by Doing mit allen Risiken und Nebenwirkungen, das mit ihrem Debüt einen vorläufigen Höhepunkt findet.
Geschrieben am
Wer Dream Wife schon einmal live gesehen oder sie getroffen hat, merkt schnell, dass die Sache mit dem Uni-Projekt nur eine etwas untertriebene Erklärung zur Bandgründung ist. Die zwei Engländerinnen und ihre isländische Sängerin sind kein Fake: Sie sind eine Gang, eine richtige Band, die liebt, was sie tut. Das hört man ihren mal roughen, mal zarten, mal auf catchy getrimmten Songs an, die sie selbst als eine Kreuzung aus Gang Of Four und Blondie beschreiben – und man spürt es, wenn sie sich euphorisch ins Wort fallen und die verrückte Zeit bis zu ihrem Debüt »Dream Wife« rekapitulieren. »Schon nach unseren ersten Shows, als wir noch nicht einen einzigen Song aufgenommen hatten, gab es ein Angebot von einem Major-Label«, erzählt Rakel süffisant grinsend, bevor Alice ergänzt: »Das lag bestimmt nicht an unserer Musik, ich fand die zu diesem Zeitpunkt selbst noch ziemlich mäßig.« Bella meint dazu: »Wir trafen viele Typen, die uns erzählen wollten, wie wir zu klingen haben. Die dachen vermutlich: ›Geil, drei Frauen! Aus denen kann man was machen!‹« 

Heute sind die drei sich einig, dass es sie nicht mehr gäbe, hätten sie damals unterschrieben. »Ich finde es gefährlich, wie früh sich einige Bands binden«, sagt Alice. »Wir wollten selbst herausfinden, wie das alles funktioniert. Und ein Team finden, dem wir vertrauen.« Das sei nun gegeben, sagt Rakel: »Wir haben bei allem das letzte Wort. Was nützt dir ein Single-Hit, wenn du dafür deine Kunst aus der Hand gibst? Wir haben uns einen Ruf als gute Live-Band erspielt, und jetzt kommt der nächste Schritt.« Einen, den sie genießen wollen, wie Bella erklärt: »Dieses Album ist unser ›Hallo!‹ an die Welt. Das gibt’s so nur ein Mal.« Dann erzählen sie begeistert und bis ins kleinste technische Detail, was sie gelernt haben und wie sie am Ende selbst die Tontechniker in Grund und Boden nerden konnten, bevor Alice zu einem schönen Fazit kommt: »So bewerten wir Erfolg: Scheißegal, wie viele das kaufen! Wir wissen vom ersten Ton bis zum letzten Mastering, was wir geschaffen haben.«

Dream Wife

Dream Wife

Release: 26.01.2018

℗ 2018 Lucky Number Music Limited

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr