×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Le Flow - The Definitive French Hip-Hop Compilation

DIVERSE

Die dramatische Entwicklung der letzten Jahre im französischen HipHop-Biz kann der deutschen Szene durchaus als interessantes Studienobjekt dienen - im Positiven wie im Negativen. Ähnlich wie die Ende der 80er veröffentlichte "Rapattitude"-Compilation, welche eine international konkurrenzfähige, dab
Geschrieben am

Autor: intro.de

Die dramatische Entwicklung der letzten Jahre im französischen HipHop-Biz kann der deutschen Szene durchaus als interessantes Studienobjekt dienen - im Positiven wie im Negativen. Ähnlich wie die Ende der 80er veröffentlichte "Rapattitude"-Compilation, welche eine international konkurrenzfähige, dabei eigenständige französische HipHop-Kultur dokumentierte, soll nun "Le Flow" fast zehn Jahre später eine neue, in ihrer Energie vergleichbare Entwicklung vorstellen - und scheitert an der Realität: Altgediente MC-Frauen wie STE STRAUSZ klingen wie arme LIL KIM & Cos, und Crews wie AFRODIZIAC und RAGGASONIC sollten mit ihrer kommerziellen Smoothness wohl eher Platz auf "BRAVO"-Samplern finden. Interessant ist die sehr Label-spezifische (und damit selbstredend nicht repräsentative/"definitive") Auswahl aber durch ihr Aufzeigen Paris-ferner, besonders soundmäßig quasi non-zentralistischer Entwicklungen. Der Mars(eille)-Nukleus IAM und seine hier gefeatureten solide-eigenständigen Solo-Derivate (der IAM-Produca KHEOPS und AKHENATON) haben dem französischen HipHop vielleicht mehr Eigenständigkeit verpaßt als andere je zuvor. Vom kontroversen Act aus dem Suburb Sarcelles zu fast schon stromlinienförmigen Pop-Acts hingegen zell-teilte sich MINISTERE AMER, das Rap-Trio, aus dem STOMY BUGSY, PASSI und der hier mit seinem '97 massiv abräumenden Smasher "Ne Ici Rue Case Negre" gefeaturete lyrische Frauenarzt DOC GYNECO ihre Solo-Karriere maßdesignten.
Indem "Le Flow" diese Verästelungen relativ klar und konsequent aufzeigt, verfügt der Sampler über genau zwei große Trümpfe: Man hat sowohl mit dem IAM/KHEOPS-Protegé OXMO PUCCINO als auch mit MINISTERE AMER/PASSI-Buddie HAMED DÄYE zwei absolute MC-Geheimtips am Start - und zwar mit frischem Material. Und das sind Perspektiven, die gleichzetig auf die diversen fehlgeschlagenen Label-Entwicklungen ("Jimmy Jay") wie auf den stark US-amerikanisch ausgeprägten State Of Mind antworten, denn wie prophezeit HAMED DÄYE auf seinem Streicher-getragenen Burner so schön: Der "Independence Day" für Frankreichs HipHop-Szene steht vor der Tür, die Rap-Revolution und -Emanzipation werden zwingend erforderlich!