×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ayobaness! The Sound Of South African House

Diverse

Fela Kuti, der König des Afrobeat, goes House - assoziiert mit den aktuellsten Clubsounds zwischen Johannesburg und Durban.
Geschrieben am
Fela Kuti, der König des Afrobeat, goes House - assoziiert mit den aktuellsten Clubsounds zwischen Johannesburg und Durban.

Nachdem das Apartheidregime in Südafrika 1994 ein Ende gefunden hatte, kreierten Jugendliche in den Townships ihre eigene Clubmusik, den Kwaito. Dieser orientierte sich an Chicago House, der seit den 80er-Jahren in Südafrika populär war, ist jedoch im Rhythmus langsamer, und die Vocals sind in Zulu, Xhosa oder gebrochenem Township-Englisch. Kwaito ist der Sound, mit dem das Ende der Apartheid gefeiert wurde, und legte den Grundstein für eine neue urbane Musikkultur, aus der ebenso der südafrikanische House hervorging.

Die Produzenten kopieren zwar immer noch gerne westliche House-Sounds, verpassen ihnen aber einen völlig originären Charakter durch Elemente von Favela Funk, Cumbia oder Kuduro, die von afrikanischen Rhythmen und Vocals geprägt sind. Fela Kuti, der König des Afrobeat, goes House - assoziiert mit den aktuellsten Clubsounds zwischen Johannesburg und Durban, die auf der Compilation "Ayobaness!" präsentiert werden. Internationale Aufmerksamkeit genießt bisher einzig DJ Mujava, der bei Warp ist. Verdient hätten es weitaus mehr.

In drei Worten: Zulu / Xhosa / Afro-House