×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

B-Boys Beware: Revenge Of The Super Female Rappers

Diverse

HipHop-Geschichte, durch die Gender-Linse betrachtet: Was da immer wieder unter "Female Rap" zusammengefasst wird, ist ebenso höchst selektiv wie zwangsläufig nivellierend. Zugleich füllen Compilations wie die vorliegende aus dem Traditionshaus Soul Jazz unsere Lück
Geschrieben am

Autor: Vina Yun

HipHop-Geschichte, durch die Gender-Linse betrachtet: Was da immer wieder unter "Female Rap" zusammengefasst wird, ist ebenso höchst selektiv wie zwangsläufig nivellierend.

Zugleich füllen Compilations wie die vorliegende aus dem Traditionshaus Soul Jazz unsere Lücken im Gedächtnis und in den Soundarchiven. Es geht also um nichts weniger als Musikgeschichte, neu erzählt: Rund vier Jahrzehnte HipHop, dessen Spielarten hier von Oldschool und Funk über Miami Bass bis hin zu Spoken Word reichen, werden repräsentiert von u. a. Sequence (mit der jungen Angie Stone als MC), den funky JJ Fad, "Ladies First"-Vertreterin Queen Latifah, MC Lyte, Dimples D, Tanya Winley, Philadelphia-MC Bahamadia, Missy Elliott usw. Auch die britische Seite des Atlantiks wurde nicht vergessen, die durch die Cookie Crew und die She Rockers (remember Betty Boo?) vertreten wird. Bis heute ungeschlagen und unvergesslich: Roxanne Shanté, wie sie als einst 16-Jährige die Rap-Bühne erobert hat.