×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kalte Sterne. BRD-Punk-Rock- & Underground-Balladen

Diverse

Gute Punk-Labels, die nicht vom abgehängten Halbglatzen-Punkkaufmann aus der Vorstadt geführt werden, gibt es nicht gerade viele. Schiffen (Home of Oma Hans, Turbostaat u. ä.) fällt einem ein und natürlich Weird System. Das ist der Ort, „wo the magic happened“. Hier erschien schon kurz nach dem Krie
Geschrieben am
Gute Punk-Labels, die nicht vom abgehängten Halbglatzen-Punkkaufmann aus der Vorstadt geführt werden, gibt es nicht gerade viele. Schiffen (Home of Oma Hans, Turbostaat u. ä.) fällt einem ein und natürlich Weird System. Das ist der Ort, „wo the magic happened“. Hier erschien schon kurz nach dem Krieg zum Beispiel „Tag ohne Schatten“ von Razzia oder der legendäre Hamburg-Sampler „Paranoia in der Straßenbahn“. Aber statt bloßes Denkmal zu werden, blieb Weird System dabei, brachte in den Neunzigern ... But Alive heraus und spezialisierte sich im neuen Jahrtausend auf sehr aufwendige Sampler-Boxen zum Thema Punk. Immer geil und geschmackssicher. Daher fällt diese VÖ natürlich besonders auf. Denn sie platzt nur so vor Peinlichkeit. „Punk-Balladen“? Gibt’s noch ein Genre, dessen Nennung mehr Mitleid erwecken muss? Slime hatten mal den Slogan „Brüllen, Zertrümmern und weg!“ in einem Song – und benannten damit das absolute Kerngeschäft des Genres. Was aber nicht geht: Balladen. Da wird die ästhetische Limitierung schnell zum ärgsten Feind, und Texte wie die von Wohlstandskinder, Die Strafe, Dritte Wahl, Elf, Neurotic Arseholes oder Verbrannte Erde sind nun wirklich nicht konkurrenzfähig – außer, es ginge um hemdsärmelige Männerpoesie auf drei Bier und Pathos. Ein Übriges tut das Artwork, das stark daran erinnert, wie sich Bravo-Girl des Themas annehmen würde: der leidende Stachelpunk mit den manikürten Fingernägeln und an ihm dran die hübsch geschminkte lovely Punkette. Bürgerlichster Befindlichkeits-Horror mit Dreads und Stachelhaar. Nicht verschwiegen werden soll hier aber, dass – wie der Titel schon verspricht – auch Punkfremdes mit dabei ist und mitunter auch ganz gute Stücke auf dieser Doppel-CD auftauchen. Aber letztlich und dennoch die erschütternd ungeilste Veröffentlichung eines sonstigen Chef-Labels.