×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

4hero Presents: Brazilika

Diverse

Wie viel Brazilika, so grübeln wir jede Saison aufs Neue, mag wohl in ein europäisches Durchschnitts-Jahr passen? Eine Frage, die sicherlich gleich mehrere Antworten verdient. Eine davon könnte diejenige sein, die Mr. Marc Mac of 4hero-Fame diesmal in petto hat. Für seine Intimfreunde beim seit Äone
Geschrieben am
Wie viel Brazilika, so grübeln wir jede Saison aufs Neue, mag wohl in ein europäisches Durchschnitts-Jahr passen? Eine Frage, die sicherlich gleich mehrere Antworten verdient. Eine davon könnte diejenige sein, die Mr. Marc Mac of 4hero-Fame diesmal in petto hat. Für seine Intimfreunde beim seit Äonen konstant großartigen Kenner-Label Far Out klebt der enorm umtriebige Vierhelden-Mann, der erst neulich noch mit den Visioneers (völlig zu Recht natürlich) jede erdenkliche Menge HipHop-Credibility eingefordert hat, hier mal eben eine verdammt kredible Mega-Schultüte Samba-Geschichte zusammen. Und verweist dabei zum x-ten Male auf den enormen Einfluss, den brasilianische Moods nicht nur auf die sprichwörtliche 4hero-Attitude, sondern mindestens ebenso auf den Rest der Musikwelt hatten, haben und haben werden. Der gute Marc greift ganz tief in seine Lieblingsplattenkiste und hat, zwischen echten Schätzchen von Legenden wie Azymuth, Joyce oder Milton Nascimento, ofenfrische Tanzbodenfeger von seelenverwandten Kollegen wie Osunlade, Daz-I-Kue und Mark Pritchard plus natürlich eigene Mixes zum Thema untergerührt. Eine Mischung, die überall rund um unser ziemlich eckiges kleines Land jede fortgeschrittene Tanzfläche erst zum Bersten füllt und dann kollektiv zum Ausrasten bringt. Die alte Geschichte von Villariba und Villabajo halt: Deutschland spült noch. Aber das eigentliche Highlight kommt, zur deutlich merkbaren Erleichterung mindestens eines halben Planeten, zum Schluss: Die omnipräsent-impertinente Black-Eyed-Peas-Fergie kann hier ausnahmsweise mal gar nix versemmeln – sie ist auf dieser Platte schlicht und ergreifend nicht dabei. Warum sollte sie auch? Na, wenn das mal kein knallermäßiger Kaufgrund ist ...