×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ladies First - A Collection Of Female Artists

Diverse

Da haben wir sie jetzt also: die erste Compilation deutschsprachiger Mistresses of Ceremony. Gibt es überhaupt ein eigenes Wort dafür? MCoesen? MCinnen? Es müsste doch wirklich etwas anderes geben als "weibliche MCs". Aber bitte nicht so ein Scheiß wie DJane. Egal, auf dem Sampler hier hat sich al
Geschrieben am

Da haben wir sie jetzt also: die erste Compilation deutschsprachiger Mistresses of Ceremony. Gibt es überhaupt ein eigenes Wort dafür? MCoesen? MCinnen? Es müsste doch wirklich etwas anderes geben als "weibliche MCs". Aber bitte nicht so ein Scheiß wie DJane. Egal, auf dem Sampler hier hat sich alles versammelt, was mit deutschsprachigem Sprechgesang zu tun hat (nur Fiva MC sucht man vergebens). Sprich: Cora E. (das weibliche role-model der Sparte überhaupt), Bintia (mit dem Spezializt Harris verheiratet und unter anderem schon mit Montel Jordan Musik gemacht), Brixx (gute Freundin von Bintia, macht schon seit Jahren HipHop, letzter Erfolg "Boy meets World" mit Walking Large), Nina (ja, die Kleene aus Hamburg), Pyranja (die Blonde aus dem schönen Osten), Meli (unglaublich schöne grüne Augen, Stuttgart, Skills En Masse), Lyn (Frankfurt, macht gemeinsam mit weiblichem DJ Lea Muisk), Ela (München, hat neulich mit Raptile einen Track aufgenommen), Zora (Schweizer Lady, mal mit, mal ohne Schwitzerduetsch) und noch ein paar andere. 16 Tracks kamen dabei rum - und die Unterschiede der einzelnen Lieder sind wirklich nicht weniger als krass. Wahrscheinlich liegt das daran, dass es immer noch nicht besonders viele weibliche MCs gibt und die einen da eine ganze Ecke weiter sind als die anderen. Aber weil die Compilation ja schon ein paar mehr Tracks braucht, hat man wohl auch ein paar Rapperinnen mit drauf genommen, die eher noch im Demo-Band-Stadium sind. Aber gerade deshalb liefert "A Collection Of Female Artists" einen guten Überblick über die Szene. Und vielleicht kreiert eine der Damen demnächst endlich ein Wort für "weibliche MCs".