×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Discovery

Soul Chemistry

In Krisenzeiten muss man sich zwecks Evolution halt umschauen... das gilt natürlich auch für namhafte Producer mit Wiener Background
Geschrieben am

In Krisenzeiten muss man sich zwecks Evolution halt umschauen... das gilt natürlich auch für namhafte Producer mit Wiener Background. Aufbruch zu anderen Ufern bedeutet zwar nicht unbedingt immer die ultimative Lösung, zumindest aber doch einen Neuanfang.

Den wagt der etablierte Beatschrauber Karl Moestl (vormals als 50% von Walkner.Moestl Teil des imposanten G-Stone-Imperiums) zusammen mit MC Coppa (u.a. bekannt durch Kollabos mit Stereotyp oder Roni Size) und einer gewissen Elle... Plus zusätzliche Vokaleinlagen von Big John, Aminata, Yosua und Betty Semper. Ziel dabei vor allem die Mehrung dieses gewissen Soul-Faktors in Sachen Tanzboden, wie der Projektname relativ unmissverständlich klarmacht. Insbesondere Coppa kann sich im Verlauf von "Discovery" durch seinen ganz eigenen Flow und kluge Lyrics hervortun.

Alles dabei sicher nicht unfunky, bloß das angestrebte Gleichgewicht zwischen "kühl-elektronisch" und "warm-soulful" kippt relativ oft in erstere Richtung. Was eigentlich schade ist. Gemessen an den Möglichkeiten der Beteiligten kann "Discovery" nicht jeden wirklich glücklich machen. Insbesondere nicht, nachdem etwa Stereotyps Soul-Ansatz aus dem letzten Jahr die Messlatte zum Thema doch extrem hoch gelegt hatte.