×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Decent Work For Decent Pay: Collected Works Volume 1

Diplo

Seit dem Release des übergeschnappt-großartigen Albums "Florida" im Jahre 2004 hat Wes Pentz vor lauter Umtriebigkeit keinen Fuß mehr auf den Boden der Bedeutungslosigkeit bekommen.
Geschrieben am
Wes Pentz ist so ein geiler 24/7-Typ. Seit dem Release des übergeschnappt-großartigen Albums "Florida" im Jahre 2004 hat er vor lauter Umtriebigkeit keinen Fuß mehr auf den Boden der Bedeutungslosigkeit bekommen.

Produktionen in eigener und fremder Sache, das fantastische Mad-Decent-Label, massive Tour-Nachschläge und - man vergisst es fast - Dutzende Remixes für das Who's who von HipHop über Baile Funk bis this thing called Pop. Bei dieser hier vorliegenden Werkschau zeigen seine Arbeiten von M.I.A. bis Kano im Guten wie im Schlechten, was Diplo so besonders macht: Niemand knackt Strukturen mit dem Bass-Hammer so gut wie er, und das wissen (leider) alle. Allzu ähnlich reihen sich die Auftragsarbeiten aneinander und veranschaulichen nur zu deutlich die immanente Schwäche eines Albums, das sich als Remix-Zusammenstellung versteht. Jeder will einen Teil des Kuchens, Zeit für Experimente bleibt ausschließlich für das eigene Werk über. Und wenn dann aus rechtlichen Gründen noch mit "Harder Better Faster Stronger" (Daft Punk) der beste Remix fehlt und Diplos formidable Neubearbeitung des Radiohead-Tracks "Reckoner" ebenfalls durch Abwesenheit glänzt ..., dann geht die Relevanz leider in den Keller. Dann doch lieber alle 14 Tage bei Mad Decent vorbeischauen und sich ein frisches Giveaway sichern. Da hat man irgendwie mehr davon.