×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

So werde ich Helmut Kohl. Grund- und Aufbauwortschatz Bundestag

Dieter Erb

Ein Dreijähriger verfügt bereits über einen Wortschatz von etwa 1000 Wörtern, sagen Sprachwissenschaftler. Unser Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl (66) begnügt sich mit 230 Basisvokabeln, einem Grundwortschatz von ca. 600 Zwischenrufphrasen, und sein Aufbauwortschatz umfaßt noch einmal ca. 600 Zitate, K
Geschrieben am

Autor: intro.de

Ein Dreijähriger verfügt bereits über einen Wortschatz von etwa 1000 Wörtern, sagen Sprachwissenschaftler. Unser Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl (66) begnügt sich mit 230 Basisvokabeln, einem Grundwortschatz von ca. 600 Zwischenrufphrasen, und sein Aufbauwortschatz umfaßt noch einmal ca. 600 Zitate, Kalauer und Sottisen. Nun ja, man vergißt bei solchen Zahlenspielereien leicht die (Un-) Möglichkeiten der Körpersprache, die bei dem CDU-Politiker enorm ins Gewicht fallen. Und überhaupt, hat ein Bundeskanzler nicht seine Presse-, Fraktions- und Bundeskanzleramts-Sprecher? Dieter Erb hat sich trotzdem die Mühe gemacht und dem Einheitskanzler aufs Maul geschaut. Denn: “Am wichtigsten ist, was hinten herauskommt.” Zum Beispiel Sätze wie dieser: “Wenn ich bei einer Frau eine Maschinenpistole an einer bestimmten Stelle sehe, bekomme ich gemischte Gefühle.” Ungestraft blieb ebenfalls: “Goebbels verstand auch etwas von Propaganda. Man muß doch die Dinge auf den Punkt bringen.” Was unser aller Helmut beileibe nicht immer schafft: “Zur Kontinuität der Geschichte gehört, daß wir wissen, daß wir ohne eigene Mitte, ich will das mal so nennen, im Verhältnis zu unserer Geschichte keine Zukunft haben werden.” Zu rhetorischer Bestleistung läuft der Pfälzer Bummelstudent allerdings erst bei seiner traditionellen Neujahrsansprache auf. Die verbale Grobmotorik und seine Krawatte gleichen sich alljährlich so verblüffend, daß die ARD schon mal versehentlich die MAZ-Bänder vertauscht. Eines hat der Autor in seine linguistische Fleißarbeit leider noch nicht aufnehmen können, im Gespräch mit Alfred Biolek erweitert sich das Wortschatzinventar des gewichtigen Feinschmeckers schlagartig um das eine oder andere Karamelpudding-Rezept (“... mit 18 Eiern!”). Walter Jens und Wolfram Siebeck, übernehmen Sie!

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr