×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Diese Woche neu: Billy Talent, Passion Pit, Major Lazer u.v.m.

Platten der Woche

Heute mit: Passion Pit, Wavves, Peter Broderick, Nouvelle Vague, Billy Talent, Major Lazer...
Geschrieben am


Neue Releases und Empfehlungen der Woche. Heute mit: Passion Pit, Wavves, Peter Broderick, Nouvelle Vague, Billy Talent, Major Lazer und Black Moth Super Rainbow.


Passion Pit - "Manners" (Sony Music)
Der Kopf hinter der Band aus Cambridge, Massachusetts heißt Michael Angelakos. Der 21-jährige hockte schon im zarten alter von fünf Jahren vor dem Klavier und fing dementsprechend auch recht früh an Songs zu schreiben. Das Repertoire der Songs erschreckte sich dabei von Folksongs bis Ska-Punk.[memoryr]
Seine Debüt-EP "Chunk Of Change" erschien dann im September 2008 in den USA. Ganz romantisch hatte er die Songs der EP ursprünglich als Valentinstag-Geschenk für seine Freundin geschrieben. Mit "Manners" kommt nun das erste Album von Passion Pit. Auf dem Debütalbum gibt es einen Kinderchor (direkt vom P.S. 22 in New York) und jede Menge Synthesizer-Panoramen. Alles weitere wie immer in der Plattenkritik.



Auf der nächsten Seite: Wavves und Peter Broderick






Wavves - "Wavvves" (Cooperative // Universal)
Sänger und Gitarrist Nathan Williams aus Kalifornien verkörpert die One-Man-Show Wavves. Seine kombinierte Mischung aus Lo-Fi, Garage-Punk und Noiserock wird auch gern als "Shitgaze" bezeichnet. Nach einigen Singles steht nun mit "Wavvves" das selbstbetitelte Debütalbum an. Wie es klingt, erfahrt ihr in der Plattenkritik von Wolfgang Frömberg.



Peter Broderick - "Music For Falling From Trees" (Erased Tapes // Indigo)
Aufgrund einer sehr musikalischen Familie begann Broderick bereits mit sieben Jahren mit Violinen-Unterricht. Im Laufe seiner High-School Zeit sind dann noch Musikinstrumente wie Piano, Gitarre, Banjo oder Madoline dazu gekommen. In der Zeit seines Musiktheorie- und Film-Studiums ließ er es sich nicht nehmen, in verschiedenen Bands zu spielen und machte sich so einen Namen als Session- und Live-Musiker. Broderick hat auch bereits schon einige Solo-Platten veröffentlicht. Die ersten Veröffentlichungen waren überwiegend instrumental und Piano-basiert. Mit dem Album "Home" ging es dann mit sanfter Gitarre und Gesang in Richtung Folk. "Music For Falling From Trees" komponierte er ursprünglich für das gleichnamige Tanzstück der Londoner Choreografin Adrienne Hart.

Auf der nächsten Seite: Nouvelle Vague und Billy Talent.






Nouvelle Vague - "3" (PIAS // Rough Trade)
Laut Autorin Martina Hergenröther eine bunte Mischung aus After-Work-Pop, Easy Listening, Post-Country und Ambient-Indie. Eine kleine Kostprobe gibt es mit dem Depeche-Mode Cover "Master And Servant", alles weitere wie immer in der Plattenkritik.



Billy Talent - "III" (Warner)
Auf die Zahlen 1 und 2 folgt bekanntlich die 3. Aber abgesehen von dieser logischen Reihenfolge, scheint die Zahl für die Band eine ganz besondere Bedeutung zu haben. Autor Florian Weber hat alle Geheimnisse von "III" in seiner Plattenkritik aufgedeckt und beschreibt natürlich auch, was einem musikalisch beim neuen Album von Billy Talent erwartet.

Außerdem erscheinen heute:

Major Lazer - "Guns Don't Kill People...Lazers Do" (Cooperative // Universal)
Black Moth Super Rainbow - "Eating Us" (PIAS Germany)

Außerdem auf intro.de: Platten in einem Satz und in aller Kürze.