×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

"Warum in Gottes Namen werde ich dahin eingeladen? Als wär' das nicht schon schlimm, warum geh' ich auch noch hin?"

Die Sterne

Die Bilder Sebastian hat sich vor einem Jahr DIE STERNE nicht gekauft, weils die nur auf CD gibt, und das, obwohl er das Cover so überaus schön fand. Auf STERNEN-Cover sind immer Wege, wie sich jetzt bestätigt mit der Veröffentlichung des zweiten STERNE-Albums "In Echt". Da sind immer Richtungen ab
Geschrieben am

Autor: intro.de

Die Bilder
Sebastian hat sich vor einem Jahr DIE STERNE nicht gekauft, weils die nur auf CD gibt, und das, obwohl er das Cover so überaus schön fand. Auf STERNEN-Cover sind immer Wege, wie sich jetzt bestätigt mit der Veröffentlichung des zweiten STERNE-Albums "In Echt". Da sind immer Richtungen abgebildet. Auf "Wichtig" mehr zum Betrachter hin (das gelbe Baufahrzeug lädt nach rechts vorne hin ab, sein einzig möglicher Rückweg und die Richtung, aus der er kommt, verläuft am Schuppen entlang, nach links aus dem Bild) und bei "In Echt" mehr vom Betrachter aus weggehend, mit dem Jungen am Kai entlang. Wunderschön werden mit diesen ganzen Wegen immer Unzufriedenheiten inszeniert. Die Bilder sind dabei in matten Farben gehalten. Alles ist ein wenig nostalgisch. Sowieso ist DIE STERNE-Anhören wie wenn man sich in einen Raum stellt, der vibriert vor leicht zurückgehaltener Nostalgie und einer Schwermut, die eigentlich auch immer ihre Leichtigkeit hat, nur daß man die Komponente an Leichtigkeit bei den STERNEN verdammt schwer zu fassen kriegt. Wahrscheinlich fehlt sie einfach. Große Ausnahme: "Universal Tellerwäscher". Props!

"Universal Tellerwäscher" sind uncool
DIE STERNE zeigen sich in gepflegtem, lockerem 70er-Jahre-Chic, was eigentlich ja 90er-Jahre-Chic ist, zumindest so. Gut ausgesucht - und ein bißchen cool. Eigentlich sind DIE STERNE aber überhaupt nicht cool, musikalisch manchmal, aber nicht in den Texten. Gar nicht.
Ein Song auf "In Echt" hat den Titel "Universal Tellerwäscher". Dieser Song ist der mit Hitqualitäten, ist angeblich ein Ladies-Song auch. Jedenfalls eilt ihm dieser Ruf voraus. Charlotte von L'Age D'Or, dem Label der STERNE, meinte das zu mir. "Ich hab mir gedacht, daß er dir gefällt". Ich drucke deshalb hier den Text ab.
"Er hat immer Hunger/ er muß immer essen/ er muß wohnen und schlafen/ und vergessen/ daß gestern wie heute wird/ heute wie morgen/ und daß in diesem Laden herzlich wenig passiert/ Er drängelt sich in Bahnen und schubst sich aus dem Haus/ in die Gegend, wo man ihn erwartet/ und verbraucht/ Er kennt sich schon lange und kann sich nicht mehr sehen/ Dabei gibt es wirklich tausend schöne Filme über ihn/ Als den universal Tellerwäscher/ in den Studios/ Er wäscht wirklich Teller/ er tut nicht so". Man hat es sicher schon gemerkt, bei den STERNEN gehts um was. Was? oder: Wie? Frank Spilker, Sänger, beschrieb seine Form zu texten in einem Gespräch, das immer wieder um den Begriff "Soul" kreiste, als "Auseinanderreißen von einem Erzählstrang", als "splitterhaftes Einwerfen" von Gedanken, um ausgearbeitete Geschichten zu vermeiden zugunsten einer ehrlicheren Form schriftlicher Repräsentation davon, wie man sich fühlt. "Spiegelbild der Seele".
Es geht ums Echt-Sein. Großes Bild dafür ist auf "In Echt" das Essen, denn dieses Thema durchzieht die Platte wie ein roter Faden, eigentlich beinahe schon ein Konzeptalbum, das, und die Jungs wollens beispielsweise auch lieber "wirklich" als "virtuell". Und ich denke, dieses Einfordern der möglichst wenig verblümten Wahrnehmung und Darstellung von dem, was ist, ist auch das, was man an den STERNEN am meisten mögen kann. Diese Einschätzung paßt auch gut zur gravierenden und zwingenden Auswirkung der Texte: Man muß über sie nachdenken. Und wenn man das nicht macht, nerven sie. "Ich hatte Haben/ ich hatte Geld gespart/ Ich lief durch die Phasen/ war im Apparat/ In diesem und jenem/ um nicht alle zu nennen/ Ich lief auf der Stelle und/ fing an zu rennen/ Nichts hat geholfen/ wieder alles verspielt/ Die Tage sehen gleich aus/ es sind zuviel/ Jeder Tag ist ein Verfahren gegen mich/ Ich weiß nicht warum und wer/ sich was davon verspricht/ Ich möchte einen Anwalt/ Ich will Geld/ Und ich möchte gottverdammtnochmal, daß jemand sein Versprechen hält/ Universal Tellerwäscher ...".

So kann Musikmachen noch Spaß sein
Der Versuch, ihre Musik mit einem Bild zu umschreiben, könnte so aussehen: Eine Rockband mit dem Namen >DIE STERNEFunky