×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Du bist nicht du selbst

DIE MENSCHEN SIND KALT

DORAU - der Film. Was glauben Sie denn? Erwartungshaltung ist an sich auch nur Vorurteilsmeierei, obwohl recht haben und recht kriegen trotzdem oft nah beisammen liegen. DORAU - der Film. Trashy und skurril, oder? Genau. Aber mal von vorn. Heiner Ebber spielt Heiner, einen schlaksigen Mann, der da
Geschrieben am

Autor: intro.de

DORAU - der Film. Was glauben Sie denn? Erwartungshaltung ist an sich auch nur Vorurteilsmeierei, obwohl recht haben und recht kriegen trotzdem oft nah beisammen liegen. DORAU - der Film. Trashy und skurril, oder? Genau. Aber mal von vorn.
Heiner Ebber spielt Heiner, einen schlaksigen Mann, der das Stigma Geldknappheit und die furchtbaren Menschen um sich herum mit Würde und depressiver Toleranz erträgt. Kurz bevor seine furchtbare Mutter stirbt, verkündet sie ihm, er sei der Sproß eines Fehltrittes, den sie mit Löffelverbieger Uri Geller hatte. Heiner freut sich irgendwie über die neue Semi-Exklusivität seiner Herkunft. Dann muß er auch schon zurück an die Arbeit, er ist Museumsführer. Dort ist es natürlich auch nicht schön, und der Direktor (Horst Frank) verdonnert Heiner, seine verzickte Nichte (Dolly Dollar) auszuführen. Heiner muß tun, was er tun muß, und landet mit der Nichte bei furchtbaren Bauern, dort setzt er bei deren Kuhfladenroulette den vormittags ererbten Geller-Löffel und gewinnt letztendlich. Er entscheidet sich als Preis für eine Kuh, die vorher nett zu ihm war, und läßt all die gemeinen Leute zurück mit ihren langen Gesichtern. Lieber mit Tieren sein - denn die Menschen sind kalt. DORAU gibt sich ganz gut recht.
"Die Menschen Sind Kalt" heißt auch seine neue Single, und Bezüge wie "Der Film zur Single" lasten DORAUs Regiearbeit ein wenig den schalen Geschmack von Promo-Gag an. Ach, das ist schade. Ist der Film doch nicht nur DORAU-like skurril und glamourös, sondern auch so freundlich. Die halbe Strecke um die Gunst heimst er in jedem Fall schon mal durch die Besetzung des DACKELBLUT-Schlagzeugers Heiner ein. Der liefert mit ad hoc-Schauspielerei und hängenden Schultern in der Szenerie des tristen Hamburgs einen souveränen Anti-Helden ab. Sozialabstieg und coole Musik, damit bekommt DORAU zwar keinen B-Film-Oscar, aber gute Unterhaltung hin. "Die Menschen Sind Kalt" ist eine zum Film gewachsene DORAU-Platte. Und man benötigt keinen Lehrstuhl in Kulturwissenschaft, um sagen zu können, daß Freund oder Freundin des DORAUschen Schaffens ihre helle Freude haben werden. Halb neu, halb alt (als Insert erweitert den Film die bereits 1991 gedrehte Abschlußarbeit für die Filmhochschule München), ziemlich Promo und ein bißchen epischer Video-Clip. Dennoch, das ist DORAU, das ist stylishe Niedlichkeit. Wer lieber unfreundliche Filme sieht, gerät hier mal wieder gehörig ins Hintertreffen.